Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1700 Rhetorik - die Kunst des Redens 3-Abteilung »  Archiv

Rhetorik

Der Begriff der Rhetorik leitet sich aus dem altgriechischen „rhētorikḗ“ ab und bedeutet „Redekunst“ oder „Kunst der Beredsamkeit“. Es handelt sich um eine Wissenschaft, ebenso wie um eine Kunst.1




Wer überzeugt hier wen
und wozu?

 Bearbeitungshinweis:

Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Bitte informieren Sie sich im Beitrag Bearbeitungsbedarf. Die Bearbeitungsrückstände werden zur Textvollendung vorgemerkt

Reden halten

Es wird behauptet, dass es eine gute Rhetorik ermöglicht, Menschen wirklich zu überzeugen und Reden zu halten, denen die Zuhörer gerne zuhören und deren Inhalte letztendlich im Gedächtnis bleiben. Die Rhetorik ist deshalb eine Kunst, wirksam zu reden und zu überzeugen.1

Michael Rossié konterkarriert die These, dass es eine Kunst sei und bestätigt sie zugleich. Ja, es ist eine Kunst, die gelernt sein muss und die man kaum in einem Wochenendseminar lernen kann, wenn sie authentisch wirken soll. Die Frage, wozu der Mensch Rhetorik braucht, beantwortet er deshalb auf ganz einfache und nachvollziehbare Weise mit dem Titel seines Vortrages: "Rhetorik braucht kein Mensch!". Was der gelernte Schauspieler uns sagen will ist, dass die Rhetorik die mangelnde Authetizität nicht (immer) verdecken kann und dann einen gegenteiligen Effekt erzielt. Seine Botschaft ist ganz einfach. Es braucht keine Rhetorik, es braucht Mut, um mit dem anderen zu reden und Natürlichkeit. Sein wie man ist.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Video um ein bei Youtube (Google) hinterlegtes Video handelt. Es wurde im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet. Was das bedeutet, erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Wissenschaft

...
...2

Redekunst

In der Mediation sollte die Redekunst keine Rolle spielen. Zumindest nicht, wenn sie dafür benutzt wird, den Gegner (oder den Mediator) überzeugen zu wollen. In der Mediation geht es nicht darum, wer besser reden kann. Es geht darum, Einsichten und Erkenntnisse zu vermitteln. Demzufolge steht hier nicht der spannende Vortrag und die Kunst, den Anderen um den Finger wickeln zu können im Vordergrund, sondern die zur Klärung führende, nackte Information. Um die Information aus den blumigen Ausführungen herausschälen zu können, muss der Mediator die Möglichkeiten der Rhetorik kennen. Faule Rednertricks sollten aufgedeckt und auf auf den Aussagekern zurückgeführt werden. Die folgenden Beispiele zeigen, worauf der Mediator dabei zu achten hat:

  • Die natürliche Reihenfolge des Redens ist (oder sollte sein): Erst der Gedanke, dann die Bewegung (Geste), dann das Wort. Wenn die Geste nach dem Satz folgt, wirkt sie aufgesetzt. Das Gesagte wirkt nicht authetisch. Hier könnte eine Nachfrage angebracht sein.
  • Tilgungen machen den Vortrag zwar interessanter, aber die Aussage nicht informativer. Der Mediator muss das Weglassen von Informationen erkennen und durch Nachfragen für eine volle Informiertheit sorgen.
  • Bei Verallgemeinerungen wie die Verwendung des "Wir haben ..." oder "Man sagt ... ", sollten die Verantwortlichen herausgearbeitet werden.
  • Die Melodie der Sprache muss zum Gesagten passen. Es klingt lehrmeisterhaft, wenn jedes Wort betont wird und nach jedem Wort eine künstliche Pause eingelegt wird. Der Mediator achtet auf den natürlichen Redefluss.
  • Abschwächungen, die das Ziel haben, ein Entgegenkommen vorzutäuschen, haben in der Mediation nichts zu suchen. Das "Ja, aber ..." ist kein Ja. Ist es ein Nein?
  • Wirre Fragen, die den Gegner irritieren sollen, werden mithilfe des Mediators sequentiert, hinterfragt und konkret gestellt. Auch der Zweck der Frage kann aufzudecken sein. Ein Fragengewitter wird aufgelöst.
  • Verdeckte, in Du-Botschaften versteckte Beleidigen, werden durch das Herausarbeiten der Ich-Botschaften neutralisiert.
  • Der Versuch, den Gegner dumm aussehen zu lassen, wird zurückgespiegelt, wenn er nicht in eine Sprache übersetzt werden kann, die der Gegner versteht.

Die Liste der rhetorischen Tricks kann erweitert werden.3 Zum Glück finden solche Tricks in der Mediation keinen fruchtbaren Boden. Dafür sorgt die Windows-Technik, in der eine direkte Kommuniukation mit dem Gegner nicht zustande kommt. Die Rückmeldung nach jeder Aussage erlaubt eine ständige Korrektur, Bereinigung und Übersetzung. Die Fragen des Mediators lenken aus dem Argumentieren heraus. Die Struktur trennt den Gedanken von der Lösung ab. Der Mediator übersetzt die Aussage in eine für den Gegner verständliche Sprache. U.s.w.

Bedeutung für die Mediation

Muss ein Mediator die Rhetorik beherrschen? Nicht jedenfalls, wenn es bei der Rhetorik darum geht, die Medianden von etwas zu überzeugen. Das wäre nicht seine Aufgabe und geht sicherlich an seinem Auftrag vorbei, den Nutzen herauszustellen. Der Nutzen findet sich auf der Motivebene, nicht auf der Argumentationsebene.

Trotzdem sollte der Mediator die Möglichkeiten und Anwendungsformen der Rhetorik kennen, nicht nur um die Tricks der nach Überlegenheiot strebenden Partei aufzudecken, sondern auch um die Mängel seiner eigenen Ausdrucksweise zu erkennen. Die Rhetorik hilft auch dabei, Klarheit herzustellen. Immerhin dient die Sprache dem Transport von Gedanken. Der Mediator sollte also selbst so viel von der Redekunst verstehen, dass er sich klar ausdrücken kann und so, dass die zu vermittelnden Gedanken auch eine Chance haben, in den Köpfen der Parteien anzukommen.

Die Grundsätze der mediativen Gesprächsführung sind im Beitrag Gesprächsführung nachzulesen. Beispiele für Loops, mit denn sich die rhetorischen Tricks aushebeln lassen, finden Sie in der Paraphrasendatenbank.

Grundsätze der Gesprächsführung Paraphrasendatenbank

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen. Zitiervorgabe im ©-Hinweis.
Bearbeitungsstand: 2019-12-03 19:26 / Version 11.
Aliase: Redekunst
Siehe auch: Tilgung, Argumente
Hinweis: Auf dieser Seite werden Aufgaben beschrieben, die im Aufgabenverzeichnis erfasst werden.
Prüfvermerk: -

Weitere Beiträge zu dem Thema mit gleichen Schlagworten
trackeritem : 3823
trackeritem : 6002
trackeritem : 6222
trackeritem : Counter Speech
wiki page : Forschungsprojekte
wiki page : Forschungstrends
wiki page : Killerphrasen
1 Pöhm (Rhetorik Lehrbuch) - 2019-10-15/#RhetorikDefinition
3 Siehe dazu FAZ (Rhetoriktricks) - 2019-12-03

An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Dienstag Dezember 3, 2019 19:26:20 CET von Arthur Trossen.