Lade...
 
Seiten-ID: 1432 Die Mediationswerkzeuge abrufbereit zur Verfügung gestellt A) Abteilung »  04. Werkzeuge B) Inhalt »  05. Methodik »  8. Techniken

Zusammenstellung der Werkzeuge

Mediatorenkoffer

Damit Sie alle Werkzeuge der Mediation einsetzen und schnell darauf zugreifen können, finden Sie hier systematisch geordnete Verzeichnisse, in denen alle Werkzeuge zusammengestellt sind. Die Verzeichnisse bilden die symbolischen Fächer eines Werkzeugkoffers ab, in denen die Werkzeuge geordnet und sortiert werden können.

Mediatorenkoffer

Im Mediatorenkoffer finden Sie eine Bedienungsanleitung, damit die Werkzeuge korrekt in der Mediation verwendet werden können. Sie können sich über die Verwendung der Werkzeuge informieren und konkrete Ratschläge einholen, wenn es in der Mediation zu Problemen kommt.

Verzeichnis der Methoden und Techniken

Das Verzeichnis der Werkzeuge listet Techniken und Methoden auf. Das Verzeichnis soll Ihnen einen Überblick geben, worauf Sie gegebenenfalls wie zurückgfreifen können, wenn es darum geht, die Mediation zu verwirklichen.

Verzeichnis der Interventionen

Interventionen sind Eingriffe, die erforderlich werden, wenn Probleme auftauchen. Das Interventionenverzeichnis ist ein Ratgeber mit Vorschlägen, wie mit herausfordernden Situationen umzugehen ist.

Fehlerverzeichnis

Sic möchten sicher alles richtig machen. Das Fehlerverzeichnis listet alle denlbaren Mediationsfehler auf und weist gegebnenfalls auf die Haftungsrelevanz hin.

Aufgabenverzeichnis

Zusammenstellung der Seiten, in denen Aufgaben des Mediators thematisiert oder angesprochen werden. Aus den Aufgaben resultiren die Pflichten und aus den Pflichten die Aufgaben.

Pflichtenverzeichnis

Eine Haftung setzt eine Pflichtverletzung voraus. Das Pflichtenverzeichnis weist alle Pflichten des Mediators auf, um Soie vor der Haftung zu schützen.

Verzeichnis der Kunstregeln

Das Verzeichnis der Kunstregeln korrespondiert mit dem Fehlerverzeichnis und dem Pflichtenverzeichnis.

Setting

Die Ausstattung ist eine nicht unwesentliche Rahmenbedingung. Das Setting erlcihtert Ihre Arbeit. Hier finden Sie Vorschläge und Hinweise, wie Sie das Setting optimieren können.

Gesamtverzeichnis

Auflistung der Fachbegriffe.

Bedeutung für die Mediation

Natürlich ist es hilfreich, wenn der Mediator seine Werkzeuge kennt. Manchmal ergeben sich die Handlungsoptionen aus der Verfügbarkeit von Werkzeugen. Das bedeutet: Je weniger Werkzeuge der Mediator kennt, desto weniger Optionen hat er. Andererseits ist es auch möglich mit einer Zange einen Nagel einzuschlagen. Ein guter Handwerker weiß sich zu behelfen. Voraussetzung ist, dass er weiß was er zu tun hat. Wichtiger als die Verfügbarkeit von Werkzeugen ist es also, ein Verständnis aufzubauen, wofür diese Werkzeuge in der Mediation überhaupt notwendig sind. Ohne dieses Verständnis wird der mediator auch mit den besten Werkzeugen kaum in der Lage sein, ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen.

Die Effizienz des Werkzeugeinsatzes ergibt sich aus ihrem Zusammenspiel. Die sich aus dieser Komplexität ableitenden, den variablen Einflüssen unterliegenden Entscheidungsoptionen sind derart vielfältig, dass sich die Mediation nicht einmal in einem Flussdiagramm abbilden lässt. Wieder kommt die Metapher des Schachspieles in den Sinn1 . Das Denken steht im Mittelpunkt. Das Äquivalent des Mediators ist seine Haltung.

 Merke:

Leitsatz 3247 - Die Haltung des Mediators ist die Bedingung und der Garant für die korrekte Verwendung seiner Werkzeuge!

Was tun wenn?


Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2021-10-04 22:40 / Version 55
Aliase: Werkzeugverzeichnisse
Siehe auch: Seitenverzeichnis
Prüfvermerk: -

1 Siehe die Ausführungen zum Wesen der Mediation
Erstellt von Arthur Trossen. Letzte Änderung: Montag Oktober 4, 2021 22:40:07 CEST by Administrator.