Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1753 Die Systemtheorie und ihre Bedeutung für die Mediation 3-Abteilung »  Archiv 4-Inhalt »  Allgemein »  Komplexität

Systemtheorie

Die Systemtheorie versucht soziologische Strukturen in ihrer gesamten Komplexität zu begreifen. Sie kann mit diesem Auftrag auch auf die Mediation angewendet werden. Die Auswirkungen der systemischen Sicht auf die Mediatioin werden im Beitrag Systemik vorgestellt.

Systemik 

 Bearbeitungshinweis:

Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Bitte informieren Sie sich im Beitrag Bearbeitungsbedarf. Die Bearbeitungsrückstände werden zur Textvollendung vorgemerkt

Die Theorie setzt sich mit der Komplexität sozialer Gebilde auseinander. Sie geht davon aus, dass ein System nicht lediglich von seinen Elementen gesteuert wird, sondern aus der Relation der Ele-mente zueinander und zu dem System, dem sie angehören. Die Systeme selbst bilden wiederum eine Differenz zur Umwelt, die mehrere Systeme in sich aufnehmen kann. Die Systeme selbst stehen in einer Wechselbeziehung, sodass sie sich beobachten können. Die Interaktionen zwischen Elementen, Systemen und der Umwelt ist nach dieser, der Kybernetik nachgebildeten Theorie, keinesfalls beliebig. Sie kann gesteuert werden.

Dieses Youtube-Video zeigt welche Überlegungen der Systemtheorie von Luhmann zugrunde liegen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Video um ein bei Youtube (Google) hinterlegtes Video handelt. Es wurde im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet. Was das bedeutet, erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Hinweise und Fußnoten
Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen

Bearbeitungsstand: 2020-02-25 11:34 / Version 4.
Siehe auch: Systemik

An dieser Seite haben mitgearbeitet: Administrator .
Seite zuletzt geändert: am Dienstag Februar 25, 2020 11:34:26 CET von Administrator.