Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1360 Rapport: Beziehungsaufbau im Gespräch 3-Abteilung »  Archiv »  Archiv: Werkzeuge 4-Inhalt »  (05) Methodik »  Kommunikation 

Rapport

Der Begriff Rapport hat verschiedene Bedeutungen. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist es ein dienstlicher Bericht. In der Psychologie wird damit eine Verbindung in einer Wechelbeziehung angesprochen. Für die Kommunikation ist die Verwendung dieses Wortes im Verstäöndnis des NLP wohl die bedeutendste.




Fruchtbares Koordinieren
Wie sich eine Gesprächsführung aufbauen lässt

Ziel und Zweck

Ganz plakativ wird der Rapport durch Pacing und Leading im NLP als Strategie zur Führungsübernahme im Gespräch beschrieben. Viele nutzen die Technik deshalb, um Dominanz zu gewinnen oder auszudrücken. Selbst wenn das Ziel mit dem Rapport zu errichen wäre, ist die Idee im NLP eher eine andere. Es geht um eine gute Kommunikation auf gleicher Augenhöhe. Die über das Paging erlangte Führung soll also nicht für eine Siegesstrategie im Dialog missbraucht werden. Sie kann auch im Sinne des §1 Abs. 2 Mediationsgesetz verstanden werden, wo auch der Mediator als Gesprächsführer verstanden wird. Der Rapport soll also sicherstellen, dass der Dialog einen konstruktiven Verlauf nimmt, in dem sich die Gesprächspartner auf gleicher Augenhöhe begegnen können.

Grundannahme

Spätestens seit Watzlawick wissen wir, das die übereinstimmende Sicht auf die Beziehung ein wesentliches Kriterium für die gelingene Kommunikation ist1 . Auch in der Mediation kommt es darauf an, dass der Mediator eine Beziehung zu den Parteien aufbaut. der Begriff Beziehung eine feste Beziehung, wie etwa eine Freundschaft oder eine Partnerschaft. Mit dem Begriff Beziehung ist die Beziehung der Kommunikanden zueinander gemeint. Auch wenn die Dialogpartner in einer festen Beziehung stehen, kommt es in diesem Zusammenhang lediglich auf die Gesprächsbeziehung an, die den Parteien gegebenenfalls eine andere Rolle gibt und sich von der Beziehung im Übrigen lösen lässt.

Der Rapport soll helfen, eine vertrauensvolle Gesprächsbeziehung aufzubauen. Es ist keine Erfindung des NLP. Der gleiche Zweck wird mit dem sogenannten empathischen Zuhören auch erzielt. Vertrauen ist die Bedingung dafür dass sich die Parteien offen austauschen können. Sie ist die Voraussetzung für eine Kooperation.

Der Weg zum Rapport wird beim NLP in drei Schritten beschrieben: dem Kalibrieren, dem Pacing (pacen) und dem Leading (leaden)

Kalibrierung

Um einen Rapport, oder besser gesagt: Vertrauen, aufbauen zu können, muss ich mein Gegenüber kennen. Nur so kann ich mich auf den Gesprächspartner einstellen. Im NLP wird die korrekte Wahrnehmung des Gegenübers mit dem Begriff der Kalibrierung bezeichnet. Kalibrierung bedeutet, nicht nur die gesprochenen, sondern auch die nonverbalen Äußerungen des Gegenübers wahrzunehmen. Wie in der Messtechnik soll versucht werden, einen verbindlichen Maßstab zur korrekten Einschätzung der Äußerungen des Gegenübers zu finden. Alle Sinne werden nach dem VAKOG-Prinzip einbezogen. Die Körpersprache spielt eine wichtige Rolle, wozu die Gestik, die Mimik, die Positionierung im Raum und sogar die Augenbewegungen eine Rolle spielen, die gegebenenfalls einer Deutung zuzuführen ist.

Pacing

Pacing bedeutet so viel wie Gleichschreiten. Es ist ein Anpassen auf die Körpersignale des Anderen. Die Anpassung wird unbewusst wahrgenommen. Die gleiche Körperhaltung hat und mir entspricht, kann kein Feind sein. Das ist die Botschaft, die das Unbewusste wahrnimmt. Sie kann auch aktiv gesendet werden.

Pacing: Angenommen das Gespräch nimmt einen ungünstigen Verlauf. Die Stimmung wird schlechter. Beachten Sie jetzt bitte die Körperhaltung der Gesprächspartner. Sie wird wahrscheinlich sehr unterschiedlich sein und einen Kontrast bilden. Wenn Sie jetzt versuchen die gleiche Körpersprache (also eine ähnliche Körperhaltung) gegenüber einzunehmen und dies ein zweimal wiederholen, ohne dass der andere sich nachgeäfft fühlt, werden Sie feststellen, dass ihr gegenüber bei ihrer nächsten Körperhaltungsänderung diese übernimmt

Leading

Holzfuss beschreibt das Leading als einfühlsames Führen. Er führt aus "Leading bedeutet, jemanden auf der Basis von Rapport verantwortungsbewusst und im Sinne des Win-Win-Prinzips zu einem bestimmten Ziel, Ergebnis oder einem neuen Verhalten hinzuführen. Leading heißt NICHT, den Rapport jetzt abzubrechen - im Gegenteil - Leading ist ein Weg, um die Qualität und die Tragfähigkeit des Rapport zu testen. Folgt Dir Dein Gesprächspartner (noch) nicht, dann verstärke erneut den Rapport"2 .

Rapport

Bedeutung für die Mediation

Auch der Mediator muss eine tragfähige Beziehung aufbauen, damit das Gespräch gelingt. Es ist eine der Aufgaben in der 1.Phase. Sie zieht sich durch den gesamten Gesprächsverlauf. Der Mediator hat, wegen seiner Rolle als neutrale außenstehende Person, allerings einen Vertrauensvorschuss. Bei ihm geht es also auch darum, das in seine Rolle und Funktion gesetzte Vertrauen nicht zu zerstören.

Die Mediation verfolgt unter anderem das Ziel, die Parteien zu befähigen, selbst eine Lösung zu finden. Also müssen sie, die Parteien, eine Kommunikation führen, die sie als vertrauensvoll wahrnehmen können. Die Mediationslogik unterstützt diesen Prozess mit ihren vielfältigen Facetten. Das aktive Zuhören ist also nicht nur maßgeblich für den Dialog zwischen Partei und Mediator, sondern auch für den erwünschten Dialog zwischen den Parteien.

Die Kenntnisse des NLP können bei dem Aufbau einer vertrauensvollen Beziehungen in allen Richtungen behilflich sein. Das Vertrauen zwischen den Parteien bildet sich aus den Rückmeldungen des Mediators. Er übernimmt die Führung in dem Gespräch nur so lange und mit dem Zweck, dass die Parteien die Führung selbst übernehmen können.

Die Lehren des NLP sind nicht unumstritten. Wie sich am Beispiel der Augen Zugangsbewegungen zeigt, ergeben sie auch nicht das was sich der Verwender davon verspricht. Viele meinen, sie könnten ihr gegenüber durchschauen. Zumindest in der Mediation geht es darum jedenfalls nicht. Hier geht es darum, den anderen zu verstehen, um ihn der Gegenseite gegenüber verständlich zu machen.

Hinweise und Fußnoten

Alias: Kalibirerung, Pacing, Leading
Siehe auch: Techniken, Werkzeugverzeichnis
Archiv: Ein Beitrag zum Werkzeugarchiv
Prüfvermerk: Arthur Trossen

2 Zitat aus: Bernd Holzfuss, "Leading - einfühlsames Führen" in www.nlp-ausbildung-holzfuss.de/leading-einfuehlsames-fuehren

© Wiki to Yes: Trossen, Arthur "Rapport" (2018) unter Wiki-to-Yes.org/Rapport
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Administrator und Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Samstag Oktober 13, 2018 09:41:27 CEST von Administrator.