Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 369 Ein guter Handwerker hat gute Werkzeuge 3-Abteilung »  Werkzeuge

Techniken

Techiken sind wichtige Hilfsmittel des Mediators. Korrekt angewendet erleichtern sie seine Arbeit. Neben den Hintergrundinformationen zur Verwendung der Techniken finden Sie wie in jedem Werkzeugkoffer auch eine Gebrauchsanweisung




Handwerkszeuge
und was man damit anfangen kann

Sunzi schrieb:
"Wenn Du Deinen Feind kennst und dich selbst kennst, brauchst du das Ergebnis von 100 Schlachten nicht zu fürchten"


Meinte Sunzi1 , der General des Königs von Wu vor mehr als 2500 Jahren etwa, man solle sich und den Gegner verstehen? Ist dann das Verstehen eine Kriegs- oder eine Mediationskunst? Welcher Techniken bedarf es, um die Kunst ausüben zu könnnen?

Bedeutung der Techniken

Das Wort Technik stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Kunst oder Handwerk. Heute steht der Begriff für die Gesamtheit der menschengemachten Gegenstände oder ein besonderes Können, eine Form des Handelns und Wissens in beliebigen Bereichen menschlicher Tätigkeit2 . Im hier verstandenen Sinn beschreiben Techniken die Werkzeuge (Arbeitsmittel), die in der Mediation Verwendung finden.

Wenn die Mediation eine Verstehensvermittlung ist, ist das Verstehen der Zweck, weshalb Techniken angewendet werden. Das Beobachten oder das Zuhören sind beispielsweise Werkzeuge, die diesen Zweck verwirklichen. Die Techniken sind so etwas wie die Hardware3 . Es sind die Mittel des Mediators, mit denen er das Verfahren (die Mediation) gestaltet.

Die Techniken sind von der Methode und dem Verfahren abzugrenzen.

 Merke:

Wenn die Techniken die Werkzeuge sind, dann beschreiben die Methoden die Werkzeugverwendung! Das Verfahren bildet den Rahmen und gibt die Ausrichtung für die Methoden vor 4

Über das Verhältnis von Verfahren und Methoden 

Verwendungszweck

Die Techniken an und für sich sagen noch nichts über deren Verwendung. Ein Messer zum Beispiel ist ein Werkzeug. Es kann zum Brotschneiden oder zum Angriff verwendet werden. In beiden Fällen bleibt es ein Messer. Nur seine Verwendung ändert sich. Die Verwendung ergibt sich aus dem Zweck, der ein Ziel verfolgt. Das Ziel ist zunächst dem Verfahren zu entnehmen. Es wird durch die Methode spezifiziert, die den Weg dorthin in Etappen beschreibt. Mithin müssen die Techniken an den Methoden und diese wiederum am Verfahren ausgerichtet werden.

Ausrichtung der Techniken

Wenn die Techniken das WOMIT sind, dann beschreiben die Methoden das WIE. Die Mediation ist nicht nur DIE Methode. Sie ist bei genauer Betrachtung eine Aneinanderreihung von verschiedene Methoden, die von der Mediation an und für sich und von dem Verfahren abzugrenzen sind. Dabei müssen Methoden und Verfahren in Einklang gebracht werden. Wenn die Methoden bewschreiben, wie man von A nach B kommt, wird deutlich, dass dieser Weg verschiedene Zwischenziele festlegt. Sie werden durch die Phasen definiert und ergeben die Etappenziele. Die Techniken wiederum sindc die Werkzeuge, mit denen die methodischen Ziele verwirklicht werden. Sie haben sich also an den Methoden auszurichten.Damit das leichter möglich wird, sollte jeder Mediator die Methodik der Mediation begreifen und beherrschen. Die Zusammenstellung der Methoden mag dabei helfen.

Zusammenstellung der Methoden 

Einteilung der Techniken

Die Techniken lassen sich, je nach ihrem Einsatz oder Verwendungszweck, in folgende Kategorien einteilen (alphabetisch soertiert):

Verwendung Technik
Assoziation Assoziationstechnik
Exploration Explorationstechnik
Kommunikation Kommunikationstechnik (Gesprächstechnik)
Intervention Interventionen
Kognition Kognitionstechnik5
Konferenz Konferenztechnik
Konflikt Konflikttechnik
Kontrolle Kontrolltechnik
Kreativität Kreativtechnik
Tabu Tabu-Technik
Verfahren Verfahrenstechnik
Verhandlung Verhandlungstechnik
Vertrag Vertragstechnik
Wahrnehmung Wahrnehmungstechnik

Anwendung der Techniken

Wiki to Yes hilft Ihnen, die passende Techniken auszuwählen, um sie korrekt anzuwenden und Fehler zu vermeiden. Ausführliche Beschreibungen, wie die Techniken anzuwenden sind, finden Sie über das Werkzeugverzeichnis im Werkzeugarchiv.

Werkzeugverzeichnis Werkzeugarchiv

Bedeutung für die Mediation

Techniken sind wichtige Hilfsmittel, aber auch nur Hilfsmittel. Eine falsch angewandte Technik erschwert die Mediation, bringt sie aber nicht zum Scheitern. Die Technik folgt der Haltung. Eine Metapher mag die Bedeutung der (richtigen) Haltung für der Verwendung der Arbeitsmittel verdeutlichen.

Metapher des Schleifens: Um präzise schleifen zu können, muss der Schleifer die Feile in einer bestimmten Art und Weise über das Werkstück führen, damit der Schliff wie gewünscht gelingt. Er muss die Feile in Kreisbewegungen führen, um keine Kerben zu schleifen und er muss dafür eine bestimmte Körperhaltung einnehmen, damit die Werkzeugführung konstant gewährleistet ist und der Schleifer nicht ermüdet. Seine Körperhaltung garantiert das gewünschte Ergebnis. In der Mediation garantiert die zur Mediation passende Einstellung (Haltung) , dass die Technik (das Werkzeug) korrekt angewendet wird


Wenn diese These stimmt, ist es wichtiger, die Haltung zu üben als Techniken zu lernen. Allerdings fördert das Erlernen der Techniken das Üben der Haltung.

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Alias: E02-Techniken, Technik
Siehe auch: Ratgeber, Kunstregeln, Methodik
Bearbeitungshinweis: Textvollendung und Programmvollendung erforderlich

4 Merke betrifft einen Lehrsatz von: Allgemein, in-Mediation
5 Eine Erweiterung der integrierten Mediation
© Wiki to Yes: Trossen "Techniken" (2017) unter Wiki-to-Yes.org/Techniken
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Sonntag August 5, 2018 12:01:20 CEST von Arthur Trossen.