Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1680 Der beste Weg und das beste Verfahren zur Konfliktbeilegung 3-Abteilung »  Wissen 7-Organisation »  Institutionen »  Unternehmen »  Übersicht

Clearing Das wünschenswerte Vorverfahren

Die Verfahrensabgrenzungen haben gezeigt, dass es mehrere Verfahren gibt, die sich in iunterschiedlichen Dienstleistungen auffächern. Der Konsument kann diese Verfahren ganz sicher nicht auseinanderhalten. Selbst der Profi tut sich damit schwer. Ein vorgeschaltetes, unabhängiges Verfahren, das den Weg in die passende Dienstleistung bzw. in das passende Verfahren aufzeigt, bietet einen Lösungsansatz.




Der beste Weg
ist nicht immer der naheliegende!

Vorlagen und Beispiele

Eine Vorlage für diese Idee bieten das sogenannte Multidoor Courthouse oder die integrierte Mediation

Das Konzept

Clearing

Wenn der Verfahrensbegriff ganz weit ausgelegt wird, fallen darunter nicht nur die Verfahren der triadischen Instanz, wo also ein Richter, Schlichter oder Mediator beteiligt ist, sondern auch der dyadischen Instanz, wo es um die Auswahl eines Beraters geht. Alle Verfahren stellen eine Wegbegleitung bei der Konfliktlösung dar. Es gibt viele Wege nach Rom. Welcher ist aber der Weg, der den Wnderer am besten zum Ziel führt? Um diese Frage zu beantworten, muss man die Verfahren und Möglichkeiten kennen, die zur Verfügung stehen.

Die Clearinginstanz

Es ist wichtig, dass das Clearingverfahren von einer nicht in das Verfahren involvierten, unabhängigen Stelle oder Person durchgeführt wird. Bei dem Verfahren geht es um nichts anderes, als darum, herauszufinden, welches Vorgehen bzw. welches Verfahren mit welcher Dienstleistung im Interesse der Parteien am besten abgewickelt werden kann. Dazu muss sie den Konflikt korrekt analysieren, den Bedarf erkennen, die Möglichkeiten der Konfliktbeilegung vorstellen, die Dienstleistung identifizieren und die Kriterien für die Auswahl des dafür am besten geigneten Verfahrens und Dienstleisters offenlegen.

In Deutschland sind solche weichenstellenden Verfahren eher unbekanntMit dem Gesetz zur Förderung der Mediation, konkret zum Beispiel in § 235 ZPO wurde versucht, die Anwälte als Verfahrensberater zu zwingen, sich über die Möglichkeit der Mediation anderer Verfahren der Konfliktbeilegung Gedanken zu machen und diese Frage in die Beratung mit einzubeziehen.

Im Ausland gibt es solche Clearingsverfahren oft als eine Schnittstelle, die im Gericht vorgehalten wird, damit die Partei zwischen Gerichtsverfahren und Mediation wählen kann. Wenn der Richter meint, das Verfahren sei für eine Mediation geeignet, sendet er die Akte an die Clearingstelle, die mit den Parteien Kontakt aufnimmt, die Möglichkeiten der Mediation bespricht, Zustimmung einholt und dann erst die Sache dem (Gerichts-)Mediator vorlegt.

Die Notwendigkeit zur Einschaltung einer Clearingstelle endet nicht bei der Verfahrensauswahl. Die Beratung ist rekursiv und erwartet eine Rück- und Erfolgsmedlung, wenn das Verfahren, zu dem geraten wurde, abgebrochen oder erfolgreich beendet wurde. Ideal wäre es also, wenn die Clearingberatung über die gesamte Konfliktbeilegung verfügbar ist.

Grafische Darstellung zum Einsatz einer Clearingstelle
(c) Win-Management, Arthur Trossen

Die Idee, dass der Konflikt mit nur einem Verfahren beigelegt werden, trifft nicht immer zu. Eine Mediation kann scheitern. Sie geht dann wohin zurück oder mündet in welches Verfahren? Das Scheitern kann auch verhindertz werden, indem die Unterstützung, die ein anderes Verfahren anbieten kann, durch die Kombination von Verfahren einbezogen wird. Es macht also Sinn, das Clearing nicht nur an den Anfang, sondern auch an das Ende eines Verfahrens zu stellen und gegebnenenfalls sogar daneben bestehen zu lassen, sodass die auf der Metaebene zu treffende Entscheidung über den richtigen Weg permanent möglich ist.

 Bearbeitungshinweis:

Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Wenn Sie Editierrechte haben können Sie direkt Änderungen vornehmen. Anderenfalls können Sie ein Mail schicken an die Kontaktseite schicken. Wenn der Beitrag für Sie interessant ist, können Sie sich auch informieren lassen, wenn Änderungen vorgenommen werden. Klicken Sie zu dem Zweck einfach auf den "Monitor page" Befehl im Action Menü ganz oben rechts.


XXX

Bedeutung für die Mediation

XXX

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen. Zitiervorgabe im ©-Hinweis.
Bearbeitungsstand: 2020-01-08 08:48 / Version 6.
Aliase:
Siehe auch: Herausforderung
Literaturhinweise:
Prüfvermerk: -

An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Mittwoch Januar 8, 2020 08:48:42 CET von Arthur Trossen.