Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1561 Wie sich die Verfahren unterscheiden 4-Inhalt »  Verfahren 3-Abteilung »  Wissen

Verfahrensabgrenzungen

Immer wieder taucht die Frage auf, wie sich die Mediation von anderen Dienstleistungen und Verfahren abgrenzt. Die folgende Übersicht mag dazu beitragen, die korrekten Grenzen zu finden. Die Mediation grenzt sich ab von ...




Dies oder das
Was bringt mich weiter?
Der kleine aber feine Unterschied

Kriterien

So wie viele Wege nach Rom führen, führen viele Wege in die Konfliktlösung. Damit sie nicht daran vorbeiführen, bedarf es der Kenntnis was mit dem jeweiligen Verfahren oder der Dienstleistung zu erreichen ist. Folgende Kriterien helfen bei der Unterscheidung:

Gericht Mediation
fremdbestimmt eigenbestimmt
formell informell
öffentlich vertraulich

Verfahrenskriterien 

Verfahren im Einzelnen

Entscheidend ist stets der Verfahrenscharakter. Im nachfolgenden wird versucht, die Verfahren mit Blick auf die zuvor erähnten Kriterien zu unterscheiden. Bitte bedenken Sie, dass hier von einem weiten Verfahrensbegriff ausgegangen wird, der auch die dyadischen Verfahren einschließt.

Beratung

Die Auffassung, der Mediator dürfe nicht beraten ist falsch. Er muss sogar beraten und zwar immer dann, wenn es um Verfahrensfragen geht oder darum, die Mediation einzuschätzen und die richtigen Verfahrensentscheidungen zu treffen. Das schließt die Beratung ein, wie eine wirksame Abschlussvereinbarung herbeizuführen ist. Die Beratung hat ihre Grenze in der Mediation, wenn sich dadurch das Kommunikationsmodell ändert und die Parteien den Mediator als Meinungsbildner missbrauchen1 .

Beratung 

Coaching

Das Coaching ist eine bewirkende Begleitung. Die Mediation ist die dazu führende Entscheidungsfindung. Weil alle Parteien an einem Tisch sitzen, ist sie möglicherweise viel direkter als das Coaching, das nur indirekte Wirkungen entfaltet.

Coaching 

Fachberatung

Eine fachliche Beratung ist dem Mediator verwehrt, wenn sie gegen den Grundsatz der Indetermination verstößt.

Gerichtsverfahren

Der Richter entscheidet auf der Grundlage des Sachverhalts und der sich daraus ergebenden Rechtsfolgen. Der Richter hat auch einen Schlichtungsauftrag, indem er dem Einvernehmen der Parteien einen Vorrang einzuräumen hat. In allen Fällen liegt der Fokus darauf, die ein oder andere Lösung durchzusetzen. Die Lösungsfindung ist auf Sachverhalt und Rechtsfolgen reduziert. Die Mediation sucht nach Lösungen in allen Dimensionen.

Gerichtsverfahren 

Ombudsverfahren

Bei einem Ombudsmann oder dem Ombudsverfahren handelt es sich nach der in der Bundesrepublik Deutschland in der Praxis üblichen Verwendung um eine außergerichtliche, aber behörden- oder organisationsinterne, Streitschlichtungsstelle, die nach einem festgelegten Verfahrensablauf schriftlich entweder einen für beide Parteien unverbindlichen Vorschlag zur Streitschlichtung ausarbeitet oder aber einen Vorschlag, der nur für die Behörde oder Organisation einseitig bindend ist. Mithin ist das Ombudsverfahren der Schlichtung näher als der Mediation, auch wenn manche Techniken konform angewendet werden. Stephan Rixen erklärt den Unterschied in einem Beitrag der Süddeutschen Zeitung2 wie folgt: "Im streng technischen Sinn ist unser Vorgehen (Ombudsverfahren) nicht mit dem von Mediatoren vergleichbar. In Mediationen können Konfliktpartner schließlich ihre Lösung erarbeiten, ohne eine feste Vorschrift beachten zu müssen. Bei uns ist das anders". Übersehen wird, dass sich auch die Mediation nicht über feste Regeln hinwegsetzen kann. Auch dort kann der Lösungsradius eingeschränkt sein. Allerdings ist das Verfahren der Lösungssuche in den Grenzen der Mediation von den Parteien selbst zu bestimmen. Den maßgeblichen Unterschied dürften die jeweiligen Kommunikationsmodelle und die Bearbeitungstiefe ergeben. Im Beitrag über das Ombudsverfahren wurden auch die Freiwilligkeit, die Kostenlast und die Auswrikungen auf die Verjährung als Unterscheidungskriterien herausgestellt.

Ombudsverfahren 

Kooperative Praxis

Kooperative Praxis – auch „Cooperative Praxis“ oder „CP-Verfahren“ genannt – ist ein Konzept, das Rechtsvertretung und die Methodik der Mediation in einen Auftrag integriert. Das Verfahren ist in den USA sehr erfolgreich und seit einigen Jahren auch in Deutschland präsent. Hier wird das Verfahren kurz vorgestellt.

Kooperative Praxis 

Rechtsberatung

Eine Rechtsberatung ist nur Rechtsanwälten erlaubt. Das ergibt sich aus dem Rechtsdienstleistungsgesetz. Unabhängig davon darf auch ein Rechtsanwalt (also ein sogenannter Anwaltsmediator) keine Rechtsberatung durchführen, wenn es sich um eine parteiliche Beratung handelt. Rechtsinformationen sind in jedem Fall zulässig, auch wenn der Mediator kein Rechtsanwalt ist.

Rechtsberatung 

Schlichtung

Die Praxis tut sich schwer mit der Abgrenzung zwischen der Schlichtung und der Mediation. Wenn behauptet wird, dass der wesentliche Unterschied in dem Umstand besteht, dass die Parteien den Schlichter meist während des Verfahrens bitten, einen unverbindlichen Einigungsvorschlag zu unterbreiten und dass der Mediator in den meisten Fällen von einem solchen Vorschlag absieht3 , ergibt sich kein valides Unterscheidungsmerkmal zwischen beiden Verfahren. Und doch ist der Unterschied gravierend.

Was die Verfahren gemeinsam haben ist: beides sind Verfahren der Streitvermittlung. Der Unterschied liegt im Verfahrensschwerpunkt. Während die Schlichtung die Lösung fokussiert, liegt der Verfahrensschwerpunkt bei der Mediation im Verstehen. Mithin ist die Schlichtung eine Lösungsvermittlung, während die Mediation eine Vermittlung ist. Die Schlichtung verfolgt eine an den Positionen (Forderungen) orientierte Top-down-Logik, während die Mediation eine Bottom-up-Logik verfolgt, aus der heraus die Lösung entwickelt (gefunden) werden soll. Der Schlichter soll den Sachverhalt und die sich daraus ergebende Lösungssituation (in Gerichtsverfahren die Rechtslage) einschätzen, bewerten und zu einem Lösungsvorschlag führen. Der Mediator hat den Auftrag dafür zu sorgen, dass die Parteien in die Lage versetzt werden, die erforderlichen Einschätzungen und Bewertungen selbst vorzunehmen, um aus dieser Erkenntnis heraus selbst eine Lösung entwickeln zu können4 .

Die Grenzziehung zwischen beiden Verfahren lässt sich mit dem Kommunikationsmodell messen. Das Kommunikationsmodell der Mediation wird mit dem Grundsatz der Indetermination gesichert. Es verhindert, dass der Mediator zum Meinungsbildner wird, was umgekehrt vom Schlichter erwartet wird.

Schlichtung 

Supervision

Die Supervision ist ein Beratungs- und Lehrmodell.

Supervision 

Therapie

Die Therapie soll eine Heilung herbeiführen. Das Ziel der Mediation ist die Regelung der Zukunft, nicht die Heilung. Die Heilung ist aber besonders bei der transformativen Mediation eine häufige Konsequenz. Das Thema "Heilung der Beziehung" kann kein Thema der Mediation sein, wohl aber: "Wie gehen wir miteinander um, damit die Beziehung funktioniert". Ein Thema: "Schuld am Scheitern der Beziehung" ist kein Thema für die Mediation. Wenn es die Partei belastet mag es ein Thema für die Therapie sein. Ein Thema der Mediation wird daraus, wenn der Zweck der Themenstellung hinterfragt wird: "Wozu sollte man über die Schuldfrage verhandeln?". Die Antwort ergibt das zu regelnde Thema, wenn sie heisst: "Damit ich weiß, ob ich mich trennen soll." Das Thema der Mediation ist also: "Trennung ja oder nein".

Verbraucherschlichtung

Wenn es sich um ein sogenanntes Streitbeilegungsverfahren der Verbraucherschlichtungsstelle handelt, dann ergibt sich die Abgrenzung allein aus der Betreiberschaft des Verfahrens heraus. Das Verfahren der Verbraucherschlichtungsstelle kann im übrigen eine Schlichtung ebenso sein wie eine Mediation.

Hinweise und Fußnoten

Alias: Abgrenzung-Rechten, Verfahrensabgrenzung
Siehe auch: Systematik, Konfliktkongruenz, Konfliktzuweisungsprinzip,Dienstleistungenverzeichnis, Dienstleistung
Bearbeitungshinweis: Textvollendung und Programmvollendung erforderlich
Archiv: Dienstleistungsarchiv,
Diskussion (Foren): Siehe Mediationsvideos

3 Gefunden bei www.dispute-resolution-hamburg.comdownload am 1.8.2017
4 Ausführlich zur Abgrenzung zwischen Schlichtung und Mediation siehe Streitvermittlung
© Wiki to Yes: Arthur Trossen "Verfahrensabgrenzungen" (2018) unter Wiki-to-Yes.org/Verfahrensabgrenzungen
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen und Administrator .
Seite zuletzt geändert: am Montag Dezember 30, 2019 08:58:10 CET von Arthur Trossen.