Lade...
 
Seiten-ID: 493 Verhandlungskonzept Abteilung »  Akademie Inhalt »  Lehre »  Wissenschaft »  Herleitung

Harvard-Konzept

Fragen Sie nach dem wissenschaftlichen Hintergrund oder gar nach einer Theorie der Mediation wird meist das Harvard-Konzept genannt. Aber die Forschung (besser die Studie) der Harvard University drehte sich nicht um die Mediation, sondern um die Verhandlung im Allgemeinen. Das Harvard-Konzept wird auch als der Harvard-Ansatz bezeichnet. Es handelt sich um eine Methode des sachbezogenen Verhandelns. Das dahinterstehende Prinzip formulierte der amerikanische Rechtswissenschaftler Roger Fisher im Jahr 1981 gemeinsam mit William L. Ury in dem Buch Getting to Yes (deutscher Titel: Das Harvard-Konzept). Später kam Bruce Patton hinzu. Das Konzept beruht auf dem Harvard Negotiation Project der Harvard-Universität. Es ist ein Teil des Program on Negotiation der Harvard Law School.1

Die Prinzipien

Das Harvard-Konzept hat 4 Prinzipien herausgearbeitet, die Sie alle in der Mediation wiederfinden:

  1. Trennen Sie das Problem vom Menschen
  2. Fokussieren Sie die Interessen (Motive) statt Positionen
  3. Erstellen Sie mehrere Optionen, bei denen Sie eine Lösung auswählen können
  4. Beziehen Sie sich immer auf die reinen Fakten

Das Orangenbeispiel

Geradezu berühmt wurde das Harvard-Konzept mit der im Orangenbeispiel anschaulich dargelegten Trennung von Position und Interesse.

Beispiel 12320 - Eine Mutter hat zwei Kinder. Die streiten um eine Apfelsine. Jedes Kind verlangt die Apfelsine für sich. Es werden Argumente ausgetauscht und Vorwürfe gemacht. Der Streit geht um die Verteilung der Apfelsine. Statt den Kindern die Entscheidung abzunehmen und die Apfelsine hälftig zu teilen oder selbst zu essen, erkundigt sich die Mutter nach den hinter dem Streit liegenden Interessen. Sie fragt: "Wozu braucht ihr die Apfelsine?". Dann antwortet das eine Kind: "Ich möchte Orangensaft trinken". Das andere Kind antwortet: "Ich möchte einen Kuchen backen". Nun ergibt sich eine Lösung mit der jedes Kind zufrieden ist. Das eine Kind bekommt die Schale zum Kuchen backen, das andere Kind bekommt das Fruchtfleisch zum Saft trinken. Das Orangenbeispiel soll zeigen, wie die Einführung der Interessenebene gegenüber den Positionen einen Mehrwert schafft.


Das Orangenbeispiel soll zeigen, wie die Einführung der Interessenebene gegenüber den Positionen einen Mehrwert schafft.

Dieses Youtube-Video erläutert das Harvard-Konzept auf Deutsch. Das Harvard-Konzept wird einfach erklärt. Es geht um den Ausgleich von Interessen und das Schaffen einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Video um ein bei Youtube (Google) hinterlegtes Video handelt. Es wurde im erweiterten Datenschutzmodus eingebettet. Was das bedeutet, erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Eintrag im Videoverzeichnis erfasst unter Das effektive Modell für Verhandlungen. Siehe auch das Video im Videoverzeichnis erfasst unter Getting to Yes

Bedeutung für die Mediation

Sicherlich hat das Harvard-Konzept einen großen Einfluss auf die Mediation, geht indes nicht weit genug und wird von den asiatischen Mediatoren als ein westliches Modell bezeichnet. "Bei Verhandlungen mit Chinesen ist dies jedoch wenig zielführend und die Asiaten fragen sich, warum wir so ungeschickt vorgehen" berichtet die ZFU2 . Nichtsdestotrotz repliziert das Harvard Konzept wesentliche Erkenntnisse, die dazu beitragen, den Kognitionsprozess zu beschreiben, den letztlich die Parteien zu absolvieren haben. Bei dem Harvard-Konzept liegt der Fokus auf dem Verhandler. Bei der Mediation3 sollte er auf den Parteien liegen. Es gibt mehr als nur 2 Kommunikationsebenen. Je nach dem gewählten Mediationsmodell werden Emotionen und Bedürfnisse erhoben, um somit nicht nur die Qualität einer Beziehung zu wahren, sondern gegebenenfalls durch Veränderung von Sichtweisen wieder herzustellen.

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier - und Lizenzbestimmungen

Bearbeitungsstand: 2021-11-11 18:42 / Version 23.

Aliase: Getting to Yes, Harvard-Ansatz
Siehe auch: Erklärung des Konzepts
Diskussion (Forum): Der wissenschaftlicher Diskurs ist erwünscht im Forscherforum zum Beitrag Mediation als Erkenntnisprozess
Bearbeitungshinweis: Textvollendung erforderlich, termínologische Abgleichung, Zitate und Verlinkung

An dieser Seite haben mitgearbeitet: Trossen Arthur .
Seite zuletzt geändert: am Donnerstag November 11, 2021 18:42:16 CET von Trossen Arthur.