Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal

Walt Disney Methode

Man sagt, Walt Disney sei mit seinen Mitarbeitern durch drei Räume gegangen, bevor er einen Film oder ein Projekt gestartet hat. Es handelt sich um eine kreativitätsmethode, die sich auch in der Mediation verwenden lässt. Bei den 3 zu durchschreitenden Räumen handelt es sich um:

  1. Den Raum des Realisten
  2. Den Raum des Träumers
  3. Den Raum des Kritikers

Entscheidend ist, dass mit den Räumen unterschiedliche Denkvorgänge verknüpft werden in dem sie auf einen anderen Kontext bezogen werden. In eine logische Ordnung gebracht, stellen sich drei Phasen heraus: die Analysephase, die Kreativphase und die Bewertungsphase.


Wie in dem Video erklärt wird brennende Fragen notwendig, weil damit unterschiedliche Hirnregionen angesprochen werden. Die Bereiche beeinflussen sich nicht, sodass der Kreativität freien Lauf gelassen werden kann und die Analyse nicht durch Fantasien erschwert wird.

Bedeutung für die Mediation

Die Phasen der Walt Disney Methode lassen sich in der vierte Phase der Mediation einfügen. Das Brainstorming entspricht dem Raum des Träumers, der Kreativphase. Hier kommt es darauf an Masse zu machen und die Geschwindigkeit zu steigern. Diskussionen werden vermieden, weil sie in Auseinandersetzungen und Streit zurückführen. Es werden einfache Ideen gesammelt, egal ob sie gut sind oder nicht. Die Bewertung der Ideen erfolgt in einem zweiten Schritt. In einem dritten Schritt müssen die Iden auf die Realität bezogen werden. Jetzt ist die Zeit eine zur Lösung passende, eventuell verbliebene Streitfrage zu klären.

Hinweise und Fußnoten

Siehe auch: Ratgeber für Interventionen
Bearbeitungshinweis: Textvollendung erforderlich.
Prüfvermerk: -