Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 626 Die Methode der meditativen Prozesssteuerung 3-Abteilung »  Wissen 4-Inhalt »  (05) Methodik »  Steuerung

Methode #6alle Phasen


Steuerungen in der Mediation

Die Methoden bilden die Phasen der Mediation ab1 . Die Steuerung betrifft alle Phasen der Mediation. Sie erfolgt durch die Kognition (kognitive Steuerung). Die Kognition versteht die Mediation als einen Erkenntnisprozess, der die Lösungsfindung beschreibt und einen allumfassenden Steuerungsmechanismus anbietet. Der Mediator hilft, die Frage zu klären:

Wo bin ich gerade? 

Positionierung

Die Frage, "Wo bin ich gerade?" markiert den Standort des Mediators und der Parteien im Prozess der Mediation. Wenn man die Mediation als einen Gedankengang, also einen Weg beschreibt, sollte es möglich sein, genau zu lokalisieren welcher Wegf bereits zurückgelegt wurde und welche Wegstrecke noch zu bewältigen ist. Es ist eine durchaus komplexe Frage, die sich nicht nur auf den Prozess an und für sich, sondern auch auf die gedanklichen Errungenschaften erstreckt. Sie hinterfragt, ob die Gedanken zum Verfahren passen und ob der gedankliche Fortschritt im Verfahren korrekt und effizient abgebildet wird. Bei der Standortbestimmung hilft die Mediationslandkarte. Die sich hinter der orientierungegebenden Methode verbergende Theorie ist die kognitive Mediationstheorie. Sie verbindet die Verstehensmechanismen zu dem meditativen Prozess.

Mediationslandkarte kognitive Mediationstheorie

Dimensionierung

Aus dem Mediationskonzept ergibt sich das Arbeitskonzept, also die Beschreibung, was wie in der mediativen Fallbearbeitung zu beachten ist. Wird das umfassende Konzept der kognitiven Mediationstheorie zugrunde gelegt, kommt es entscheidend darauf an, dass sich die Mediationslogik verwirklichet. Sie bestimmt nicht nur die einzelnen Elemente des Kognitionsprozesses. Sie beschreibt auch deren innere Logik, aus der sich das Zusammenspiel ergibt. Werden die Elemente korrekt zusammengeführt, entfaltet die Mediation eine ganz eigene Wirksamkeit, die auch als Flow2 bezeichnet wird. Methodisch wird der Flow durch die Dimensionierung der in die Mediation einfließenden Informationen gesteuert. Die Dimensionierung bewirkt die korrekte Zusammenführung der zur Lösung Informationen und steuert die Kognition.

Dimensionierung zur Informationssteuerung

Kognitionswerkzeuge

Zusammenstellung der Erkenntniswerkzeuge
Die nachfolgende Liste ist ein Auszug aus der Werkzeugdatenbank gefiltert nach der Methode "Kognition"


Neuer Begriff mit Definition

Du hast keine Berechtigung einen Eintrag einzufügen

Bedeutung für die Mediation

Erst durch die Steuerungsmechanismen kann die Mediation zu einem Selbstläufer werden, der die Mediation aus anderen Verhandlungen heraushebt. Die in der Mediation zu ergreifenden Maßnahmen sollten kein Zufall sein. Deshalb ist es wichtig, die innere Logik der Mediation zu verstehen. Nur so können die ihr innewohnenden Kräfte entfaltet werden.

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen. Zitiervorgabe im ©-Hinweis.
Bearbeitungsstand: 2019-06-11 18:18 / Version 41.
Aliase: Steuerung
Bearbeitungshinweis: Textvollendung und Programmvollendung erforderlich

1 Siehe die Gegenüberstellung der Phasen und Methoden auf Methodik
2 Der Begriff wird bei der Integrierten Mediation verwendet. Er beschreibt die Eigendynamilk der Mediation, die sich im Idealfall zu einem Selbstläufer gestaltet.
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen und Administrator .
Seite zuletzt geändert: am Dienstag Juni 11, 2019 18:18:20 CEST von Arthur Trossen.