Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 604 Präzises Zuhören: Synchronisation des Denkens und der Kommunikation 3-Abteilung »  Wissen 4-Inhalt »  (05) Methodik »  Kommunikation 

Das präzise Zuhören

Das präzise Zuhören ist die Weiterentwicklung des aktiven Zuhörens. Es ist eine Erweiterung, die man auch als aktives Zuhören im 4.Grad beschreiben könnte. Das präzise Zuhören würde speziell für die Mediation entwickelt. Es verwirklicht die Mediationstheorie.




Der Loop
Synchronisation auf allen Ebenen

Das präzise Zuhören ein Allzweckwerkzeug, das wie ein Schweizer Taschenmesser vielseitig zu verwenden ist. Der Mediator verwendet das Tool in erster Linie, um die Parteien korrekt zu verstehen. Das Loopen soll sowohl die Kommunikation wie das Denken synchronisieren. Der Vorgang lässt sich wie folgt schematisieren:
Loop

Das Verstehensschema

Information
Der Gesprächspartner teilt etwas mit
Rückmeldung
Der Mediator meldet zurück was er verstanden (und wahrgenommen) hat. Dabei verwendet er die Technik des aktiven Zuhörens, des Paraphrasierens und des Verbalisierens. Die Rückmeldung dient zur Synchronisation der Kommunikation. Es geht darum, die Bedeutungsinhalte aufzudecken und gegebenenfalls mit dem Gesprächspartner abzustimmen.
Vergewisserung
Der Mediator hinterfragt das Gesagte und versucht nicht nur das Gesagte, sondern auch den dahinterliegenden Gedanken nachzuvollziehen. Auf diese Weise synchronisiert der Mediator nicht nur die Kommunikation, sondern auch den Gedankengang. Die Mäeutik ist die am besten geeignete Technik dafür.
Dimensionierung
Zusammen mit der Rückmeldung und der Vergewisserung führt der Mediator eine Dimensionierung herbei. Sie soll helfen, die auf das Verfahren und den zu lösenden Konflikt bezogenen Größen (Dimensionen) herauszuarbeiten, um die Komplexität nicht nur zu erkennen, sondern auch zu bewältigen. Um die zur Bewältigung der Komplexität notwendige Klarheit und Struktur zu schaffen, hat der Mediator für jede Partei eine gedankliche Kommode mit Schubladen im Sinn. Jede Schublade entspricht einer Dimension der Komplexität.

Die Dimensionen der Komplexität

Wichtig ist, dass die Schubladen für jede Partei identisch angelegt werden. Die Schubladen sind eine Gedankenbrücke. Sie sind nicht real, helfen aber sehr gut dabei die Dimensionen der Komplexität zu erfassen, zu verwalten und zu bewältigen. Eine Zusammenstellung der beachtlichen Dimensionen (Schubladen) enthält der Beitrag Dimensionen.

Die beachtlichen Dimensionen der Mediation 

Der Loop

Die Frage: "Habe ich das richtig verstanden?" oder: "Ist das so korrekt?" sollte streng genommen nicht am Anfang der Rückmeldung des Mediator stehen, sondern am Ende. So wird sichergestellt, dass diese Frage auch wirklich beantwortet wird. Wird sie verneint, realisiert sich der Loop, in dem der Mediator das Gespräch nicht weiter, sondern zurückführt. Das mag mit der Aufforderung verbinden: „Dann helfen Sie mir bitte dass ich Sie richtig verstehe", oder einfach: "Wie ist es korrekt?". In beiden Fällen wird der Gesprächspartner zur Klarstellung aufgefordert. In dem die Partei die Rückmeldung des Mediators bestätigt, wird sichergestellt dass die Partei und der Mediator im Idealfall auf der Gegenseite in dem Moment den gleichen Gedanken im Kopf haben. So wird der Gedanke zum Baustein für den nächsten Gedanken.

Anwendungsmöglichkeiten

Das präzise Zuhören ist sozusagen das Schweizer Taschenmesser des Mediators. Es hilft ihm die Interaktionen in der Mediation noch präziser zu gestalten, sodass die Mediation noch effizienter wird. Das Werkzeug ist allerdings nicht ausschließlich an die Mediation gebunden. Auch in anderen Kontexten ist es geeignet, einen der Mediation entsprechenden Erkenntnisprozess auszulösen. So kann das präzise Zuhören auch zur Umwandlung von Killerphrasen in konstruktive Verhandlungen genutzt werden.

Killer

Herausforderungen

Was auf den ersten Blick so kompliziert erscheint, ist nach einer gehörigen Übung recht einfach zu bewältigen. Am Anfang kann der Mediator sich behelfen, indem er für jede Partei eine "Verstehenskommode" mit den entsprechenden Schubladen aufzeichnet. Letztenendes geht es darum, der Information eine Meta-Information zuzuordnen. Sie hilft, die Information zu qualifizieren. Informationen, die der gleichen Dimension zuzuordnen sind, können direkt miteinander verglichen werden. Informationen, die einer anderen Dimensionen zugeordnet werden, sind nicht vergleichbar. Das bedeutet: Meinungen sind Schlussfolgerungen aus Fakten und schon deshalb von den Fakten zu unterscheiden. Sobald der Mediator die Informationen nach Dimensionen qualifiziert hat, weiß er, wie er mit der Information umzugehen hat. die Dimensionierung präzisiert deshalb die mit den Phasen erteilten Aufträge.

Tutorial zum präzisen Zuhören

Bedeutung für die Mediation

Das präzise Zuhören erlaubt nicht nur eine Synchronisation der Kommunikation sondern auch des Denkens. Die Mediation ist Klärung. Und zwar eine Klärung, die beide Seiten verstehen sollen. Das präzise Zuhören trägt zur Klärung bei, in dem es hinterfragt und dimensioniert.

Entscheidend ist, jede Information zu qualifizieren. Die Qualifikation bildet die Metainformation einer Information heraus und ordnet die Information eine Dimension zu. Die Informationen können auf diese Weise einander zugeordnet werden. Gleichzeitig werden sie über die Dimensionierung in die Mediationslogik eingebunden.

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2018-10-27 06:02 / Version 41
Alias: präzisesZuhören, loopen, Loop, Loops
Siehe auch: Verstehen, Ratgeber für Interventionen, Dimensionierung
Prüfvermerk: Administrator

© Wiki to Yes: Arthur Trossen "Das präzise Zuhören" (2018) unter Wiki-to-Yes.org/präzises Zuhören