Gibt es nicht schon genug Berichte über die Mediation?

Ja, es gibt eine umfängliche Forschung. Wiki to Yes stellt die Forschungsbeiträge vor. Der Reboot und die Evaluierung zum Mediationsgesetz sind die ersten übergreifenden Explorationen. Sie ähneln sich in ihrer Aussage, allerdings ist Ihre Aussagekraft beschränkt. Beide Untersuchungen belegen eine Stagnation der Mediation. Die Politik (und die Mediatoren) haben also die gesetzten Ziele zur Implementierung der Mediation verfehlt. Man verweist auf Amerika. Dort, so wird behauptet, hätte es auch mehr als eine Generation erfordert, bis sich die Mediation etablieren konnte.

Trifft die Behauptung zu?
Und wenn, sind die Bedingungen in Amerika und in Europa überhaupt vergleichbar?

Mironi beispielsweise hebt hervor, dass zwar die Nachfrage nach Mediation in Israel gestiegen sei. Trotzdem spricht er vom Fall der Mediation. Das was als Mediation bezeichnet wird, ist ihren Namen nicht wert1 .

Deutschland geht einen ähnlichen Weg. Der Weg wird erkennbar, wenn die Statistik und die Evaluierungen mit der Rechtsprechungsanalyse überein gebracht werden. Viele Details belegen ein unklares und nicht abgestimmtes Bild der Mediation. Es fällt auf, dass die Mediationsgesetz-Evaluierung die Mediationslandschaft nur selektiv durchdringen konnte und auch fehlerhaft ist. Die Kritikpunkte werden in der Kommentierung2 aufgedeckt. Die Forschungen sind zwangsläufig begrenzt3 . Sie sind auch nicht jedermann zugänglich. Das Thema ist zu komplex4 um die anstehenden Fragen mit einer einzelnen Forschung zu beantworten. Es ist ja nicht einmal klar, welche Fragen zu evaluieren sind, um das Thema Mediation vollständig abzuklären.

Warum ein Wiki to Yes Mediationsbericht?

Eine vollständige Übersicht lässt sich nur herbeiführen, indem Grenzen überwunden werden. Damit ist nicht nur die sich aus dem Exzellenzanspruch und dem wissenschaftlichen Karrierebedarf ergebende Exklusivität gemeint5 . Auch der Abgrenzungsbedarf der Verbände führt zu einer Selbstreferenzierung, die sowohl nützlich wie schädlich ist. Man mag die Forschungen, Berichte und Explorationen daraufhin untersuchen, ob und inwieweit sie sich mit diesen Grenzen auseinandergesetzt haben und eine Aussage über ihre Reichweite erlauben.

Das Wiki to Yes Motto Mediation unlimited deutet daraufhin, dass es möglich und geboten ist, diese Grenzen zu überwinden. Wenigstens die Technik erlaubt es, Informationen zeitungebunden, permanent und für alle Personen und Gruppen verfügbar vorzuhalten. Auch ist ein direkter Austausch über den Gehalt der Information und ihre Normabweichung möglich. Die Wiki Technik erlaubt direkte Eingriffe in Texte. Kommentare und Diskussionen tragen dazu bei, Informationen zu hinterfragen, zu vervollständigen und zu korrigieren. Theoretiker haben die Möglichkeit, Erfahrungen mit Praktikern zu teilen und Praktiker können von Theoretikern lernen. Juristen können von Psychologen und Psychologen können von Juristen lernen. Alle anderen Disziplinen können in den Lernprozess eingebunden werden, so dass sich nicht nur die Fachsprachen, sondern auch die Erkenntnisse annähern.

Wiki to Yes trägt alle Informationen und Beobachtungen über die Mediation, die Mediationslandschaft und ihre Entwicklung zusammen. Neben der unbegrenzten Informationserfassung besteht die Möglichkeit zur Verlinkung. Sie erlaubt es, die Informationen als präsente Quelle in einen Bezug zueinander zu setzen. Das und noch mehr sind Möglichkeiten, die nur in einem altruistischen Projekt möglich und woanders kaum vorzufinden sind.

Es wäre schade, wenn sie nicht genutzt werden.

Warum ein periodischerBericht?

Die Mediation befindet sich noch in der Entwicklung. Wäre gut zu wissen, in welche Richtung sie sich entwickelt. Sie unterliegt ständigen Veränderungen. Es ist auch kaum anzunehmen, dass die Mediationsgesetz-Evaluierung ohne Folgen bleibt. Genügen die Informationen, um die richtigen Weichen zu stellen?

Mit Wiki to Yes kommen die Daten und Informationen zusammen, aus denen sich periodische Berichte abbilden lassen.

Welche Daten müssen erfasst werden?

Welche Informationen müssen zur Verfügung stehen, um eine Entwicklung der Mediation ablesen zu können? Die Markierungen ergeben zugleich die Gliederung der zukünftigen Berichte:

  1. Allgemeiner Eindruck
  2. Einschätzung der Terminologie und des Verständnisses
  3. Zusammentragung der statistischen Daten
  4. Auswertung der Nachrichten
  5. Beobachtung und Einschätzung der Rechtsprechung
  6. Beobachtung und Einschätzung der Gesetzgebung
  7. Beobachtung und Einschätzung der Forschung
  8. Beobachtung von Angebot und Nachfrage
  9. Einschätzung des Wettbewerbs und des Marktes
  10. Einschätzung von Ausbildung und Beruf
  11. Einschätzung der Verbandstätigkeit
  12. Einschätzung der Politik
  13. Empfehlungen

Verfügbarkeit der Informationen

Dem aufmerksamen User ist längst aufgefallen, dass die vorgenannten Daten bereits alle im Wiki to Yes erfasst, gesammelt und zusammengetragen werden. Ihre Erhebung erfolgt, wenn nicht durch die User selbst, durch die Wiki to Yes Redakteure. Die Erstellung der Jahresberichte ist somit nur eine logische Konsequenz aus den Wiki to Yes Aktivitäten.

Konsistenz der Daten

Jeder Betroffene, jeder Interessierte und jeder User haben vor der Einbeziehung von Daten und Informationen in den Berichten wie danach stets die Möglichkeit quellennah Kommentare und Korrekturen anzubringen.