Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1709 Scheidungsschuldenfall A) Abteilung »  09. Bereich »  Wiki unlimited »  Training B) Inhalt »  08. Beruf »  Praxis »  Fälle

Die Arbeit an und mit Fällen ist ein zentrales Thema in der Mediation.
Deshalb geben Ihnen die folgenden Kapitel Gelegenheit, sich mit der Arbeit am Fall näher zu befassen:

Fallbeispiele Falldatenbank Fallstudien Fallbearbeitung Arbeitshilfe Erfahrungen  

Scheidungsschuldenfall

Ehemann: 53 Jahre, Berater, Einkommen: 7000 brutto / Monat. Er ist ruhig wird aber als cholerisch beschrieben
Ehefrau: 50 Jahre, 2. Ehe, Hausfrau, Einkommen: 0. Überschuldung weil nicht beglichene Restforderungen nach der ersten Ehe, wo sie für den Mann gebürgt hatte.
Kinder: 0
Ehe: 20 Jahre
Besonderheit: Vor 10 Jahren wollte der Mann sich trennen. Der Versuch war gescheitert. Obwohl er die Frau durch Schließen der Kontensehr verletzt hatte, setzten beide die Beziehung nach dem Scheitern fort. Der Mann will sich nunmehr endgültig trennen. Er gibt zu wieder eine neue Freundin zu haben. Die Frau will (würde) die Beziehung fortsetzen. Sie ist völlig perplex weil sie dachte, alles sei ok.

Briefing

Rolle des V

Rollenverhalten des Vaters:

Der Vater ist bei dem Thema extrem stark politisch engagiert. Er ist aktiv in einem Väterverband, der gegen das PAS-Syndrom vorgehen will. Das Engegent oist so stark, dass der Vater die Gerichtskorrespondenz in einem Verteiler der Vereinsmitglieder veröffentlicht. Die sich ändernde Rechtsprechung scheint ihm Recht zu geben.

  • Positionen: Das Kind soll von der Mutter getrennt werden, weil es der Mutter nicht gelingt, eine Beziehung des Kindes zum Vater aufzubauen.
  • Argumente: Die Mutter sei erziehungsunfähig und übe schlechten Eiunfluss auf das Kind aus. Sie sei auch lesbisch und habe wegen der Beziehung zu ihrer nbeuen Frau selbst die Kindesinterssen vernachlässigt.
  • Interessen: Kontakt mit dem Kind um jeden Preis
  • Prozessverhalten: V zieht alle Register und scheut keine Kosten
Rolle der M

Rollenverhalten der Mutter:


M sieht sich als Beschützerin des Kindes. Die Wut gegen den V ist aber extrem groß, weil V sie nicht in Ruhe lässt. M denkt, das Verhalten des V sei durch die Trennung veranslasst. Sie bestreitet, dass sie lesbisch sei und führ die Trennung auf das Verhakten des V zurück. Verbal stimmt sie natürlich zu, dass ein Kind eine möglichst reibungslose Beziehung zum Vater haben muss.

  • Positionen: Kind bleibt bei ihr und das Sorgerecht ebenfalls
  • Argumente: Es gibt nichts, das man der M vorwerfen könne, aber dem V
  • Interessen: Schutz des Kindes
  • Prozessverhalten: wehrt sich wie eine Löwin
Rolle des Kindes

Rollenverhalten des Kindes:


Das Kind ist inzwischen 13 Jahre alt. Es fühlt sich vom Vater verfolgt und will tatsächlich nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2019-11-10 13:09 / Version .
Siehe auch: OMA
Diskussion (Foren): Erfahrungen mit Fällen und der Fallarbeit, OMA Mediatorenausbildung. Vorschläge, Kritik, Kommentare
Geprüft: Arthur Trossen

Erstellt von Arthur Trossen. Letzte Änderung: Sonntag November 10, 2019 13:09:04 CET by Arthur Trossen.