Lade...
 
Seiten-ID: 524 Der Grundsatz der Offenheit A) Abteilung »  03. Wissen B) Inhalt »  03. Mediation »  Wesen »  Grundsätze

Die Grundsätze der Mediation geben Orientierung und helfen bei der korrekten Umsetzung der Mediation.
Es ist also wichtig, sie im Einzelnen zu kennen und korrekt umzusetzen.
Das hier besprochene Prinzip ist:

Der Grundsatz der Offenheit

Die Offenheit ist eines der wichtigsten Prinzipien der Mediation. Trotzdem wird sie im Mediationsgesetz nicht erwähnt.1 Die Offenheit ist nicht nur ein Grundsatz, sondern auch eine Eigenschaft des Verfahrens, die sich aus dem Wesen der Mediation ableiten lässt. Auch wenn dieser Grundsatz im Gesetz nicht erwähnt wird, muss der Mediator wissen, was sich dahinter verbirgt.




Du musst Dich öffnen!
Wie denn, das kann ich nicht.

Der Grundsatz und die Eigenschaft der Offenheit soll zwei wichtige Zwecke in der Mediation erfüllen:

  1. Die Parteien sollen über alles reden können
  2. Die Parteien sollen über alles (nach-)denken können

Die Offenheit wird als ein Grundsatz formuliert, um sicherzustellen, dass beide Anforderungen erfüllt werden.

Warum sollen die Parteien über alles reden können?

Die Parteien können ihre Probleme nur lösen, wenn sie darüber sprechen. Probleme, die sich ohne Gespräche lösen lassen, erfordern keine Mediation. Darüber hinaus können auch nur die Interessen berücksichtigt werden, die zur Sprache kommen. Das Gespräch ist ein wesentlicher Bestandteil der Verstehensvermittlung. Um den Gesprächsbedarf zu erkennen, bietet sich die Unterscheidung zwischen der Gesprächsoffenheit, der Konfliktoffenheit und damit einhergehend, der Themenoffenheit an.

Die Gesprächsoffenheit

Die Gesprächsoffenheit korrespondiert mit der Vertraulichkeit; genauer gesagt mit dem Vertrauen in die Möglichkeiten eines fruchtbaren Gesprächs und dem Gefühl von Sicherheit, dass die Bereitschaft, sich im Gerpäch zu öffnen, nicht missbraucht werden wird. Die Vertraulichkeit soll die Offenheit ermöglichen, wobei es auf die Offenheit letztlich ankommt. Sie ist einzufordern, damit die Parteien ihre mitunter intimen Interessen und Bedürfnisse äußern und alle Informationen einbringen, welche es ihnen ermöglichen, einander interessenorientierte Angebote zu unterbreiten. Wichtig ist, dass die Parteien „ins Unreine“ denken können, dass sie Gedanken entwickeln dürfen, die sie nicht gleich auf irgendetwas festnageln, das sie besser nicht gesagt hätten.

Die Konfliktoffenheit

Die Interessen verbergen sich oft unerkannt hinter den Konflikten. Um sie zu ergründen, ist es also auch erforderlich, dass die Parteien über den Konflikt sprechen können. Das Gespräch hat also nicht nur eine sachliche, sondern auch eine persönliche, psychologische Komponente, die den Parteien ein Konfliktbekenntnis ermöglichen soll. Mit dieser Anforderung geht das Gespräch gegebenenfalls auf die Bedürfnisse ein. Oft sind Interventionen erforderlich, um ein offenes Gespräch über die persönlichen Konflikte zu ermöglichen und Blockaden aufzulösen.

Die Themenoffenheit

Der Umfang der geschuldeten Offenheit verhält sich stets relativ zu den notwendigerweise einzubringenden Informationen. Sie ergeben sich aus dem Grundsatz der Informiertheit. Das bedeutet: Wo es keine schützenswerten Informationen gibt, bedarf es keiner Offenheit. Offenheit wird möglich, wenn die Medianden das Gefühl haben, dass Ihnen zugehört wird. Wenn sie Interesse und Aufmerksamkeit spüren, die Ihnen entgegengebracht werden. Sie ist der wesentliche Faktor in einer Mediation. Oft melden die Medianden am Ende der Mediation zurück: „Es hat gut getan, einmal sagen zu können, was mir auf dem Herzen lag und zu wissen, dass mir zugehört wurde“. Diese Rückmeldung ist umso bemerkenswerter, als das Zuhören aus der Konsumentensicht oft mehr herausgestellt wird als das sich Einigwerden.

Warum sollen die Parteien über alles (nach-)denken können?

Mit der Aufforderung, über alles nachzudenken, wird die Ergebnisoffenheit angesprochen. Wer auf eine Position fixiert ist, wird kaum in der Lage sein, Gedanken zu entwickeln die zu einem anderen Ergebnis führen. Die Ergebnisoffenheit hat also einen kognitiven Aspekt.2 Sie ist zugleich die Voraussetzung wie die Konsequenz der Gedankenfreiheit.

Die Ergebnisoffenheit

Die Ergebnisoffenheit beschreibt die Bereitschaft, sich von den Positionen zu lösen, um andere (natürlich bessere) Ergebnisse annehmen zu können. Die Ergebnisoffenheit wird oft als ein weiteres Prinzip der Mediation benannt. Genau betrachtet ist sie aber kein Prinzip, sondern ein Wesensmerkmal der Mediation. Sie ist eine logische Konsequenz aus der Zielsetzung, eine Lösung zu finden. Die Suche setzt zumindest eine gewisse Ergebnisoffenheit voraus, wobei es völlig genügt, ein noch besseres Ergebnis finden zu wollen als das, was man sich gerade vorstellen kann (als die angenommene Position). Die Ergebnisoffenheit verwirklicht sich im Kognitionsmodell, wo die Gedanken an Lösungen (Phase vier) strikt von den Positionen (Phase zwei) und den Interessen, also den Motiven (Phase drei), getrennt werden. Die Ergebnisoffenheit beschreibt somit nicht nur eine Voraussetzung, sondern bedingt auch den Weg der Mediation. Zum anderen verdeutlicht sie die Zielvorgabe, bei der es um die Suche nach einer Lösung geht. Die Suche erübrigt sich, wenn die Parteien nicht ergebnisoffen sind.

Wie wird die Offenheit ermöglicht?

Sowohl die Ergebnisoffenheit wie die Gesprächsoffenheit werden bereits zu Beginn der Mediation bei ihrer Initialisierung angesprochen. Die Ergebnisoffenheit fließt in die Zielvereinbarung ein. Die Zielvereinbarung impliziert die Suche nach einer Lösung. Die Suche wäre überflüssig, wenn das ergebnis bereits feststünde. Die Gesprächsoffenheit wird mit der Vertraulichkeit angesprochen. Die Mediation wird zu einem geschützten Gesprächsraum deklariert, der sich strategisch von der Konfrontation abgrenzt. Der Mediator könnte die Offenheit wie folgt einführen:

Es geht darum, eine Lösung zu finden, mit der Sie alle zufrieden sind. ... Bei der Suche nach der optimalen Lösung sollen Sie Ihre Gedanken frei entwickeln können, ohne dass daraus ein Nachteil entsteht. Nur wenn Gedanken erlaubt sind, können sie sich entwickeln und nur wo sie sich entwickeln können, lassen sich optimale Lösungen finden. ... Dabei kommt es darauf an, dass Sie die Gedanklen auch äußern können. Betrachten Sie die Mediation bitte wie einen geschützten Gesprächsraum, wo Ihnen nichts nachgetragen wird. Alles, was Sie sagen, bleibt in diesem Raum und darf nicht gegen Sie verwendet werden. ...

Bedeutung für die Mediation

Sowohl die Ergebnisoffenheit wie die Gesprächsoffenheit sind unerlässliche Voraussetzungen für das Gelingen der Mediation. Sie müssen (und können) nicht immer bereits von vorneherein vorliegen. Es genügt, wenn sich die Parteien dazu bekennen. Dass sie ihr Bekenntnis in die Realität umsetzen hängt von der Art und Weise ab, wie die Mediatiomn geführt wird und ob sich das dafür notwendige Vertrauen aufbauen lässt.

Es gibt strategische und persönliche Gründe, die die Parteien daran hindern, ihre Gedanken zu öffnen. Wer die Mediation als einen kognitiven Prozess begreift, erkennt die vielen kleinen Hilfestellungen die die Mediation auf dem Weg zu einer offenen alle Aspekte des Konfliktes erfassenden Lösung zur Verfügung stellt. Das Vertrauen spielt eine wichtige Rolle zur Herstellung der Offenheit. Der Mediator sollte also darauf achten, dass die Parteien einmal darauf vertrauen können, dass ihre Informationen nicht missbraucht werden. Zum anderen sollten Sie darauf vertrauen können, dass sich eine Lösung findet, mit der alle zufrieden sind.

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2021-06-25 05:36 / Version 26.
Aliase: Offenheit, Ergebnisoffenheit
Siehe auch: Trossen (un-geregelt)
Bearbeitungshinweis: Textvollendung und Programmvollendung erforderlich

Weitere Beiträge mit der Kategorie Grundsätze
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Administrator und Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Freitag Juni 25, 2021 05:36:22 CEST von Administrator.