Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 812 Dialogstrategie mit gleichen Redeanteilen 4-Inhalt »  Arbeitsmittel »  Kommunikation  3-Abteilung »  Archiv

Die Ping Pong-Technik

Besonders bei Familienmediation stellte sich heraus, dass bei bestimmten Themen (zum Beispiel Beziehungen) die eine Partei wie ein Buch reden kann und die andere kaum Einfälle hat was sie sagen könnte. Dann kommt hinzu dass bei langen Gesprächsphasen die zusammen den Punkte nicht gut gegenübergestellt werden können. Die andere Partei hat man kaum eine andere Wahl als einige Punkte heraus zu picken (zu selektieren) oder sie muss sich Notizen machen. Ein weiterer Nachteil eines nicht organisierten (strukturierten) Gesprächs besteht darin, dass sich (von der Partei noch als feindlich empfundene) Argumente häufen und nicht Schritt für Schritt abgearbeitet werden können.

Deshalb empfiehlt es sich bei Meditationen mit wenig Beteiligten (2-3 Personen) die Pingpongtechnik anzuwenden. Ihre Einführung könnte von dem Mediator wie folgt vorgenommen werden:

" wir sind jetzt in Phase drei angelangt. Jetzt geht es darum die Interessen herauszuarbeiten, die später die Kriterien für die optimale Lösung sein sollen". Bestätigung wird eingeholt. "Ich rege an, dass wir in einem Pingpongverfahren vorgehen. Das bedeutet ich werde zuerst mit der einen Partei einen Dialog führen, solange bis ein Interessenpunkt herausgearbeitet wurde. Den werde ich notieren, wobei Sie bitte darauf achten dass der Vermerk auf dem Flipchart mit dem übereinstimmt, was sie denken und fühlen. Im nächsten Schritt wechselt das Ping zum Pong, sodass ich mit der anderen Partei einen Dialog nach dem gleichen Schema führe. Das machen wir so lange, bis alle Interessenpunkte oder Lösungskriterien herausgearbeitet wurden". Bestätigung wird eingeholt. Das Pingpongverfahren wird verabredet.


Bei Anwendung dieser Technik wird es sicher gestellt, dass die Redeanteile in etwa gleichmäßig verteilt werden und dass jede Partei zu jedem Interessenpunkt Gelegenheit hat, sich umfänglich zu äußern. Während des Dialogs wendet der Mediator das präzise Zuhören an.

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2018-10-16 19:07 / Version 2
Alias: Ping Pong
Siehe auch: Ratgeber für Interventionen, Werkzeugverzeichnis
Bearbeitungshinweis: Textvollendung erforderlich.
Prüfvermerk: -