Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 720 Der innere Zusammenhalt der Phasen 3-Abteilung »  Wissen 4-Inhalt »  (04) Mediieren (Verfahren) »  Ablauf

Die Phasenlogik

Die Verhandlungslogik ist ein Teil der Mediationslogik. Sie setzt sich mit den Merkmalen auseinander, die dazu beitragen, das Verhandeln in der Mediation zu ermöglichen.

Bitte lesen Sie zunächst die Beiträge zur Phasenübersicht und zur Phasenlogik. in diesem Beitrag sollen die konkreten Anforderungen und Arbeitsweisen der betreffenden Phase beschrieben sein

Die Struktur

Für Anfänger scheint es so, als stünden die Phasen in keinem inneren Zusammenhang. "Wie komme ich nur in Phase drei?", ist eine der häufigsten Fragen in der Ausbildung. Tatsächlich gibt es einen gedanklichen Bruch zwischen den Phasen, der allerdings gewollt ist und der Kognitionstheorie entspricht. Es gibt also eine innere Logik, die sich bei einem fünfphasigen Modell wie folgt darstellt:

Phasenlogik

Die Grafik will zeigen, dass der kognitive Prozess (Phasen zwei, drei und vier) innerhalb eines Rahmens (Phasen eins und fünf) stattfindet. Aus dieser Erkenntnis ergibt sich bereits eine Arbeitsanleitung.

Der innere Zusammenhang

Die Phasen haben eine innere Logik, wenn sie sich an dem Erkenntnisprozess orientieren. Die Logik erschließt sich nicht ohne weiteres, weil sie gedankliche Zäsuren beinhaltet. Anfänger spüren die Gedankenwechsel, wenn ihnen der Übergang von Phase zwei auf drei oder von Phase drei auf vier schwer fällt. Der logische Zusammenhang lässt sich wie folgt abbilden:

Phase Auftrag Verknüpfung
Vorphase Hypothesen über die Konfliktdimension Vorgabe
Phase 1 Metaebene herstellen -/-
Phase 2 Themen zusammenstellen Bezug auf Hypothesen (Vorphase)
Entsprechen die Themen den Hypothesen?
Falls nicht, muss der Mediator dies ansprechen und fragen warum Themen nicht genannt wurden oder seine Hypothese anpassen
Phase 3 Interessenerhellung Bezug auf Themen (Phase 2)
Wurden die den Hypothesen entsprechenden Themen in Interessen umgesetzt?
Wenn nicht muss nachgebessert werden
Phase 4 Angebote Bezug auf Interessen
Wurden ALLE Interessen aufgegriffen?
Wurden nicht lediglich die Positionen wiederholt?
Phase 5 Einigung Erfasst die Einigung alle Angebote?

Jede Phase fühlt sich anders an und gibt dem Mediator einen anderen Arbeitsauftrag. Eine detailllierte Beschreibung der Phasen und der damit verbundenen Arbeitsaufträge finden Sie in der Darstellung der einzelnen Phasen.

Der phasenbezogene Erkenntnisbedarf

Die Phasen vollziehen auch den mediativen Erkenntnisprozess, indem sie folgende Erkenntnisse den Phasen als Bedingung oder Konsequenz zuzuordnen:

Phase Erkenntnis
Phase 1 Damit die Parteien nach einer Lösung suchen, müssen sie wissen, dass die von ihnen angestrebte Lösung nicht optimal ist. Die Mediation ist ein Weg die Lösung zu finden
Phase 2 Damit sich die Parteien dem Streit stellen können, müssen sie den Widerspruch akzeptieren. Der Widerspruch ist verhandelbar
Phase 3 Damit sich die Parteien ein Angebot unterbrieten könne, müssen sie die Interessen des Gegners kennen. Damit sie eine gute Lösung finden können müssen sie die Kriterien der Lösung kennen.

Das Phasenhandling

Jede Phase hat eine spezifische Bedeutung, die dem Mediator bzw. den Medianden einen konkreten Arbeitsauftrag vermitteln. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie der Mediator diesen Auftrag entgegennimmt:

Mechanistik

Natürlich kann der Mediator den sich aus den Phasen ergebenden Auftrag aus der Mechanik des Verfahrens ableiten und das Verfahren so steuern, dass er Äußerungen der Parteien, die nicht in die aktuelle Phase passen, verbietet.

Qualifizierung der Information: Die Partei sagt in Phase eins: "Es ist wichtig dass die Kinder bei der Mutter sind. Deshalb möchte ich das Sorgerecht haben". Der Mediator ignoriert diese Bemerkung und sagt: " wir sind noch in Phase eins und wollen erst einmal die Gesprächsregeln festlegen". riskiert dabei, dass sich die Bemerkung der Mutter im Kopf des Vaters festschreibt, sodass er gerne erwidern würde, wozu ihn der Mediator keine Gelegenheit gibt, weil er sich nicht in der entsprechenden Phase befindet.


Die mechanische Einhaltung der Phasen hat Vor und Nachteile. Der Vorteil ist die dadurch hergestellte Strukturierung. Der Nachteil ist, dass sich die Gedanken mitunter nicht im Sinne des Kognitionsprozesses bearbeiten lassen. Möglicherweise wäre es geschickt gewesen wenn der Mediator in dem vorstehenden Beispiel die Mutter gefragt hätte, warum ihr das wichtig sei. Er hätte aus ihrer Antwort ableiten können, welche Erwartungen die Partei an die Mediation hat. Vor allen Dingen hätte er den Gedanken neutralisieren können in dem man darauf hinweist, dass der Vater sicherlich auch eine Vorstellung über das Sorgerecht hat und dass die Parteien ja angetreten seien, eine allseits zu akzeptierende Lösung erst noch zu suchen. Bei der Gelegenheit kann er die Ergebnisoffenheit der Parteien hinterfragen. allerdings muss er die Logik der Phase eines kurz verlassen und einen Abstecher in die Phase zwei oder gar die Phase drei erlauben. In keinem Fall dafür sich aber in einer dieser Phasen verlieren. Wenn sich der Mediator für diesen Stil entscheidet, muss er sich mit der Systematik der Mediation auseinandersetzen.

Systemik

Bei einem systemischen Verständnis der Mediation orientiert sich der Mediator natürlich auch an den Phasen. Er erlaubt den Parteien jedoch auch Äußerungen, die nicht in die aktuelle Phase passen. Methodisch prüft er in einem solchen Fall, zu welcher Phase die Äußerung passen würde. Seine Subsumtion erlaubt es ihm, den Phasenauftrag zu erkennen und die Äußerung entweder zu hinterfragen oder der richtigen Phase zuzuordnen.

Zuordnung des Argumentierens: Die Mediation befindet sich in Phase drei. Die Gegenpartei kommentiert die Äußerung der Gegenseite. Sie beschwert sich über die Art der Argumentation und meint, das gehöre nicht hierhin. Dem Mediator sollte auffallen, dass ein Argumentieren kaum in die Phase drei passt und dass die Frage, was in der Mediation zu erörtern ist oder nicht entweder eine Frage des Themas (also der Phase zwei), oder des grundsätzlichen Vorgehens (also der Phase eins) ist. Wenn er sich auf den Einwand einlässt, wird er kaum umhin kommen entweder Phase eins oder Phase zwei nachzubessern. Wenn er die Mediation mechanisch abgespult, mag er den Einwand überhören.


Der Mediator verfolgt den Fall ebenso wie die Mediation aus der Metaebene, die es ihm erlaubt, die Informationen im Sinne der Mediation zu qualifizieren und korrekt einzuordnen.

Systemik Dimensionierung

Die Phasendynamik

Die systemische Sicht erkennt die Elemente und deren Zusammenspiel. Ein herausragendes Merkmal der Mediation ist ihre Fähigkeit, ganz unterschiedliche, sich eigentlich widersprechende Denkkonzepte zusammenzuführen (psychologisches Denken, juristisches Denken, logisches Denken, dialektisches Denken). Die Gegensätzlichkeit wird dadurch aufgefangen, dass die Denkweisen sequenziell (also nicht gleichzeitig) zur Anwendung kommen. Gegensätze ergeben sich nicht nur im Denken. Sie zu kennen ist wichtig, um die Dynamik zu begreifen, die sich aus dem Zusammenspiel der Elemente ergibt. Sie erzeugt ein Spannungsverhältnis, aus dem sich das Potenzial der Mediation herleitet, das sich als der Flow der Mediation bemerkbar macht. Das Zusammenspiel der Elemente und die Zuordnung zu den Phasen ergibt sich aus dem Mediationsschema.

Mediationsschema

Der Phasenauftrag

Mit der Phasenlogik bewirkt die Mediation nicht nur eine Strukturierung des Verfahrens, sondern auch des Denkens. Die Phasenlogik entspricht Kognitionschritten (|Erkenntnissen), die es den Parteien in der Summe erlauben, selbst eine Lösung zu finden. Die Navigation durch diesen Erkenntnisprozess ergibt sich aus den Phasenaufträgen:

  • Phase 1: Rahmenbildung, Herstellung der Metaebene, Verfahrensritual
  • Phase 2: Festlegung der Positionen, die im Thema neutralisiert werden. Gedanklich beschreibt der Widerspruch zwischen den Positionen den Streit. Das ist, wenn man so will, die kaputte Welt, die sich aus dem Streit definiert.
  • Phase 3: Ermittlung der Kriterien für die Lösung, die auf Motive und gegebenenfalls Bedürfnisse zurückgeführt werden, aus denen sich der erwartete Nutzen ergibt. Gedanklich umschreiben sie die heile Welt, also der Zustand der sich realisieren soll, wenn der Streit beigelegt ist.
  • Phase 4: Zusammenstellung und Bewertung der Lösungsvorschläge, die den zuvor ermittelten Kriterien entsprechen. Gedanklich bewegen wir uns zurück in die reale Welt und überlegen, ob und wie die heile Welt wiederhergestellt werden kann.
  • Phase 5: der Rahmen wird geschlossen, in dem die Abschlussvereinbarung das gefundene Ergebnis festschreibt und manifestiert.

Die Phasenaufträge erlauben eine gedankliche Strukturierung, über die der Mediator im Verfahren navigieren kann. Die Navigation erfolgt durch die Qualifikation der Informationen. Ein Vorgang, der mit Respekt auf die Komplexität der Mediation als Dimensionieren bezeichnet wird.

Dimensionierung

Bei der Dimensionierung werden die eingehenden Informationen (Bedeutungsinhalte der Parteiaussagen) nach Dimensionen das Verfahren betreffend qualifiziert. Jetzt erlangt die Unterscheidung von Positionen, Interessen und Lösungen eine ausschlaggebende Bedeutung. Sie lassen sich der Mediationslandkarte zuordnen. Die Mediationslandkarte hilft dem Mediator, seine Orientierung nicht zu verlieren.

Mediationslandkarte

Positionen

Positionen sind die Forderungen / Erwartungen an den Gegner. Die Positionen betreffen die Frage nach dem WAS zu regeln ist. Sie legen zugleich den Mediationsgegenstand fest. Die Positionen sind von den Themen, den Argumenten und den Motiven zu unterscheiden.

Mediationsgegenstand  Phase 2 

Interessen

Die Interessen ergeben den erwarteten Nutzen. In keinem Fall sind sie mit den Zielen (Lösungen) zu verwechseln die Interessen ergeben sich aus den Motiven oder tiefgreifender, den Bedürfnissen. Die Interessen betreffen die Frage nach dem WOZU.

Erarbeitung der Lösungskriterien  Phase 3 

Lösungen

Lösungen sind die Optionen, wie die in der 3.Phase zusammengestelten Nutzenerwartungen zu erreichen sind. Die Lösungen entsprechen der Frage nach dem WIE.

Damit der Mediator optimal durch die Mediation navigieren kann, ist es unerlässlich, dass er zwischen Positionen Interessen und Lösungen zu unterscheiden vermag. Unglücklicherweise gibt es keine grammatikalische Regel, die ihm helfen könnte. Auch die Frageworte werden nicht immer so verwendet. Was Interesse Position oder Lösung ist, ergibt sich oft aus dem Zusammenhang. Wichtig ist, dass der Mediator die Äußerung der passenden Phase zuordnen kann. Nur so weiß er, wie mit Positionen Interessen oder Lösungen umzugehen ist. Im fünfphasigen Model ergibt sich folgende Zuordnung:

  • Phase 2: Positionen
  • Phase 3: Interessen
  • Phase 4: Lösungen

Qualitätskontrolle mit Hilfe der Phasen

Wer auf die hinter den Phasen verborgene Erkenntnislogik abstellt, profitiert auch von einer immanenten Qualitätskontrolle. Wurden die Phasen korrekt und vollständig ausgeführt, lässt sich die Stimmigkeit der jeweiligen Etappenziele miteinander vergleichen. Die folgende Grafik gibt einen Eindruck von der Methode.

Qualitätskontrolle

Einzelheiten werden im Beitrag Qualitätskontrolle erläutert.

Qualitätskontrolle

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Alias: Phasennavigation, Phasenauftrag, Phasenhandling, Mechanistik
Siehe auch: Ablauf, Struktur, Prozesslogik, Phasenlogik, Themenlogik, Konfliktlogik, Mediationslogik, Erkenntnislogik
Prüfvermerk: -

© Wiki to Yes: Trossen, Arthur Trossen "Phasenlogik" (2017) unter Wiki-to-Yes.org/Phasenlogik
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Administrator und Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Mittwoch Oktober 17, 2018 18:50:54 CEST von Administrator.