Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal

Manipulation


Ein Beitrag zum Facharchiv


In der Technik wird der Begriff wertneutral in seiner ursprünglichen Bedeutung vewrendet. Er kommt aus dem Lateinischen und setzt sich zusammen aus manus ‚Hand‘ und plere ‚füllen‘ und wird als Handhabung verstanden. In der Psychologie und im alltäglichen Sprachgebrauch bekommt er eine Wertung. Hier steht die Manipulation für das verdeckte Beeinflussen eines Menschen zu seinem Nachteil.

Beeinflusst ein Mediator?

Ja und nein. In keinem Fall wird verdeckt manipuliert und erst recht nicht zum Nachteil einer Partei. Zutreffend ist allerdings, dass der Mediator den Fokus des Denkens verschiebt. Er versucht Sichtänderungen möglich zu machen. Seine Rückmeldungen haben stets einen positiven Akzent und lenken den Blick in die heile Welt und das Denken in eine Ja-Straße. Allerdings vergewissert er sich stets bei den Parteien, dass diese Rückmeldung auch Bestandteil ihres Denkens ist. Der Grundsatz der Freiwilligkeit garantiert, dass die Parteien mit dem Weg des Denkens einverstanden sind. Transparenz und Offenheit sind wichtige Prinzipien des Mediators. Alle Entscheidungen werden im Konsens getroffen. Der Mediator hat keine Direktionsbefugnis. Die Zuführung in ein positives Denken ist keine Beeinflussung, die gegen den Willen der Parteien stattfindet und von ihnen sogar mit der Entscheidung für eine Mediation beauftragt wurde.

Beeinflussende Parteien?

Der Mediator ist nicht entscheidungsbefugt und mehr noch. Er ist nicht in dem operativen Meinungsbildungsprozess für die Lösung beteiligt. Dies ergibt sich aus dem Grundsatz der Indetermination. Wenn er seine Rolle korrekt ausübt, kann auch er nicht von den Parteien beeinflusst werden. Seine gesetzlich geschützte Unabhängigkeit macht ihn weisungsfrei.

Wertfreies Verstehen

In der Mediation kommt es nicht darauf an das irgendwer irgendwen beeinflusst, außer wenn dies zur Klärung beiträgt. Eine operative Beeinflussung ist weder für die Parteien noch für den Mediator möglich. Der Mediator ist die personifizierte Metaebene für die Parteien, die nur funktioniert, wenn er wertfrei versteht, was die Parteien meinen. Manipuliert er ihre Meinung, verlässt er die Rolle eines Mediators und begeht einen Mediationsfehler.

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Alias: Beeinflussung
Bearbeitungshinweis: Textvollendung erforderlich.
Prüfvermerk: -

An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Sonntag April 23, 2017 00:11:35 CEST von Arthur Trossen.