Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 1134 Die traditionelle hawaiische Medi(t)ation 3-Abteilung »  Archiv »  Archiv: Verfahren 

Ho’oponopono

Bei dem Ho’oponopono handelt es sich um eine traditionelle Form der Konfliktbewältigung. Sie ist auf Hawaii anzutreffen. Ho'oponopono ist hawaiianisch und bedeutet richtig machen. Das Ho'oponopono ist mit dem Palawer in Afrika zu vergleichen. Es wird in Amerika als Hawaiian Mediation beschrieben.

Einordnung

Sicher ist das Ho’oponopono eine Form der Streitvermittlung (oder kann zumindest dafür verwendet werden), so wie auch die Camp David Meetings im Jahre 1977 als Mediation bezeichnet werden, ohne eine Mediation im hier verwendeten technischen Verständnis zu sein. Das Ho'oponopono wird allerdings auch als eine althergebrachte hawaiianisch-schamanische Heilungsmethode bezeichnet oder als ein Vergebungsritual. Es ist zu bezweifeln, dass sich diese Form einer Streitvermittlung im heute und hier verstandenen Konstrukt der Mediation bewegt. Trotzdem ist es wichtig, sie zu kennen. Sie kann bei der Schuldbewältigung und zur Vergebung angewendet oder empfohlen werden.

Über die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Vergebung

Vorgehensweise

Bei einem Ho'oponopono Prozess sind die Streitparteien im gesamten Prozess persönlich anwesend. Der Ho'oponopono wird von einem Mitglied der Gesellschaft von hohem Status einberufen. Nach einem Eröffnungsgebet wird die Diskussion eingeleitet, in der das Problem oder der Konflikt angesprochen werden.

Perioden der Stille sollen die Selbstreflexion ermöglichen und die Gefühle herunterschrauben. Das Ziel von Ho'oponopono besteht darin, die familiäre und gemeinschaftliche Harmonie wiederherzustellen. Grundlage ist die Akzeptanz der Disharmonie und der Wunsch Harmonie zu finden. Es ist in gewisser Weise auch ein Heilungsprozess, dem in geschlossenen (d.h. no-exit) Gesellschaften immer eine hohe Priorität zukommt. Auf einer kleinen Insel ist es den Beteiligten kaum möglich, sich aus dem Weg zu gehen.

Der Prozess beinhaltet deshalb auch ein Bekenntnis zur Verantwortung der Konfliktbeteiligten und Ausdrücke der gegenseitigen Vergebung, die kurz vor einem abschließenden Gebet und einer gemeinsamen Mahlzeit zu erklären sind.

Technik

Susanne Marx erläutert Hintergründe und ein Anwendungsformat der Vergebungstechnik. Mit der Bitte um Vergebung übernimmt die Person die Verantwortung für sich und für ihren Anteil an einer Gesamtsituation. Die Idee besteht darin, im Gesamtsystem etwas zu verändern und einen Beitrag zur Harmonisierung zu leisten.

Wenn man sich von der esotherischen Anmutung löst, bleibt der Effekt, dass sich die Balance zwischen Schuld und Verletzung herstellt, was psachologisch betrachtet zu einer Befreiung führt und schlechte Gefühle auflösen hilft.

Bedeutung für die Mediation

Sicher finden sich in dem Prozess viele Elemente wieder, die auch in der Mediation Sinn machen. Auch die Phasen lassen sich im Ansatz erkennen, ebenso wie der Erkenntnisweg. Die spirituelle Nähe könnte mit einem wertfreien Verfahren der Metaebene kollidieren. Andererseits wird deutlich, wie sehr die Verfahren der Streitbeilegung an die Kultur gebunden sind und wie wichtig es ist, die kulturellen Gepflogenheiten in die Mediation einzubeziehen.

Als Technik verstanden kann der Mediator den Parteien durch den Hionweis auf das Ho'oponopono einen Weg zur Schuldbewältigung sowohl auf Seiten des Täters wie auf Seiten des opfers anbieten.

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2018-11-18 11:50 / Version . Alias: Mediation auf Hawaii
Archiv: Ein Beitrag zum Mediationsarchiv
Prüfvermerk: Administrator

© Wiki to Yes: Arthur Trossen "Das Ho’oponopono" (2018) unter Wiki-to-Yes.org/Ho’oponopono
An dieser Seite haben mitgearbeitet: Administrator und Arthur Trossen .
Seite zuletzt geändert: am Sonntag November 18, 2018 11:50:10 CET von Administrator.