Lade...
 
Wiki to Yes, das Metaportal
Seiten-ID: 267 Coaching - Abgrenzung zur und Berührungspunkte mit der Mediation 3-Abteilung »  Archiv

Coaching

Es gibt Berührungspunkte, Abgrenzungsbedarf und Überschneidungen mit der Mediation. Auch kommt es zu Rechtsfragen, wenn das Coaching vor oder nach der Mediation vom Mediator ausgeführt wird. Grund genug, sich ausführlicher mit dem Coaching auseinanderzusetzen.




Wohin kutschieren Sie mich?

Definition

Der Begriff Coach kommt aus dem Englischen und hat dort mehrere Bedeutungen. Damit kann eine Kutsche gemeint sein, ein Bus, ein Waggon, ein Trainer, ein Nachhilfelehrer, usw. 1 .

Wikipedia definiert das Coaching als ein Beratungsformat. Wörtlich wird ausgeführt: "Der Begriff Coaching wird als Sammelbegriff für unterschiedliche Beratungsmethoden verwendet.... Coaching bezeichnet strukturierte Gespräche zwischen einem Coach und einem Coachee (Klienten) z. B. zu Fragen des beruflichen Alltags (Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit). Die Ziele dieser Gespräche reichen von der Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompetenzen und Perspektiven über Anregungen zur Selbstreflexion bis hin zur Überwindung von Konflikten mit Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten"2 .

Rauen sieht im Coaching einen interaktiven und personenzentrierten Begleitungsprozess, der berufliche und private Inhalte umfassen kann3 . Eine Begleitung geht über eine Beratung hinaus.

Der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. definiert das Coaching als professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Personen mit Führungs- / Steuerungsfunktionen und von Experten in Unternehmen / Organisationen. Zielsetzung von Coaching ist die Weiterentwicklung von individuellen oder kollektiven Lern- und Leistungsprozessen bzgl. primär beruflicher Anliegen4 .

Historie

Der Bezug zum Wort Kutsche vermittelt ein assoziatives Verständnis. Die Kutsche ist ein mehr oder weniger geschützes Gefährt, mit dem der außen sitzender Kutscher die Fahrgäste von A nach B transportiert. Der Begriff Coach wurde im Englischen bereits Ende des 19. Jahrhunderts für den Tutor verwendet. Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wird er im Sport verwendet, wo der Coach für das metale und psychologische Training als Ergänzung zum körperlichen Training, wofür der Trainer verantwortlich war, eingesetzt wird. Heute wird der Begriff unscharf für eine personelle Unterstützung verwendet, mit der ein Ziel zu erreichen ist.

Der Coach

Der Begriff Coach ist nicht geschützt. Ebert führt aus, dass es keine anerkannte Ausbildung gibt, noch gäbe es fundierte Qualitätsstandards oder wissenschaftlich belastbare Belege für die Wirksamkeit einzelner Coaching-Konzepte oder des Coachings generell5 .

 Bearbeitungshinweis:

Dieser Beitrag muss noch bearbeitet werden. Sie können daran mitwirken. Wenn Sie Editierrechte haben können Sie direkt Änderungen vornehmen. Anderenfalls können Sie ein Mail schicken an die Kontaktseite schicken. Wenn der Beitrag für Sie interessant ist, können Sie sich auch informieren lassen, wenn Änderungen vorgenommen werden. Klicken Sie zu dem Zweck einfach auf den "Monitor page" Befehl im Action Menü ganz oben rechts.

Abgrenzung zur Mediation

Zwischen der Mediatiuon und dem Coaching gibt es nicht nur Überschneidungen im Wissensbereich. Auch bei der Anwendung der Mediation kommen Coachingelemente vor, so wie sich die Mediation auch der therapeutischen Techniken bedient. Mit den Coping-Fragen beispielsweise sollen die Parteien ermutigt werden, den Konflikt zu thematisieren. Manchmal benötigen Sie auch eine Untsrtützung, um auf gleicher Augenhöhe zu verhandeln. Auch kann es sein, dass sie für die Selbstreflexion über den Konflikt eingestellt werden müssen.

Um die Partei auf die Bearbeitung ihres Konfliktes vorzubereiten, kann ein Einzelgespräch sinnvoll sein, in dem durchaus auch Elemente des Coachings verwendet werden. Problematisch wird die Verschachtelung, wenn ein ausgedehntes Coaching oder eine Therapie erforderlich werden. Anhaltspunkte dafür ergeben sich, wenn die Befähigung einer Partei zur Konfliktrefexion mehr als nur ein Gespräch benötigt.

Modelle

Bei dem ConflictCouraging werden das Coaching und die Mediation in drei Schritten miteinander verschachtelt. Zunächst soll ein Einzelcoaching stattfiunden, bei dem die Konfliktparteien die Möglichkeit haben, das eigene Konfliktverhalten mit professioneller Unterstützung zu reflektieren und gegebenenfalls zu modifizieren. Das Konfliktlösungsverhalten wird thematisiert. In der sich anschließenden Mediation arbeiten die Konfliktparteien nach dem Phasenmodell der Mediation an dem bestehenden Konflikt mit dem Ziel der gemeinsamen Lösungsfindung. Im Anschluss an die abgeschlossene Mediation findet eine Reflexionssequenz mit den einzelnen Konfliktpartnern statt.6

Bedeutung für die Mediation

Seit dem Mediationsgesetz kann ein vorausgegangenes oder ein nachfolgendes Coaching als Vor- oder Nachbefassung i.S.d. § 3 Mediationsgesetz angesehen werden. In dem Fall dürfen der Coach und der Mediator nicht personenidentisch sein. Die Einbeziehung von Coachingelementen in die Mediation ist gegebenenfalls erforderlich. Sie kann gegebnenenfalls in Einzelgesprächen erfolgen, wenn alle Parteien damit einverstanden sind. Ob ein separates Coaching notwendig wird, würde sich aus dem Verhalten der Parteien ergeben. Es gibt keinen zwingenden Grund, deren Konfliktfähigkjeit von vorne herein in Frage zu stellen. Die Konfliklösungsstrategie wird ohnehin durch die Mediation vorgegeben, die eine selbstreflexive Kooperation voraussetzt und methodisch auch unterstützt.

Was tun wenn ...

Hinweise und Fußnoten

Bitte beachten Sie die Zitier- und Lizenzbestimmungen
Bearbeitungsstand: 2019-04-02 08:31 / Version 11.
Aliase: Coach, ConflictCouraging
Prüfvermerk: -

An dieser Seite haben mitgearbeitet: Arthur Trossen und Administrator .
Seite zuletzt geändert: am Dienstag April 2, 2019 08:31:03 CEST von Arthur Trossen.